Mobile Füllstation für Communities

Die SIG Way Bey­ond Good Foun­da­ti­on hat in Ban­gla­desch das Leucht­turm­pro­jekt ‚Car­tons for Good‘ offi­zi­ell gestar­tet. Dabei wird die Tech­no­lo­gie von SIG ein­ge­setzt, um Com­mu­nities in die Lage zu ver­set­zen, den Ver­lust von Lebens­mit­teln zu redu­zie­ren, die Lebens­grund­la­gen der Bau­ern zu unter­stüt­zen und die Ernäh­rung und Bil­dung von Kin­dern zu för­dern. Dazu wer­den in Part­ner­schaft mit BRAC, der füh­ren­den Ent­wick­lungs­hil­fe-NGO, gesun­de Schul­mahl­zei­ten an benach­tei­lig­te Kin­der ver­teilt.

Die 2018 gegrün­de­te SIG Way Bey­ond Good Foun­da­ti­on setzt sich für eine Zukunft ein, in der für jeden Men­schen eine gute Ernäh­rung und sau­be­res Was­ser ver­füg­bar sind und die natür­li­chen Lebens­räu­me für zukünf­ti­ge Genera­tio­nen erhal­ten blei­ben. Car­tons for Good ist das Leucht­turm­pro­jekt der Stif­tung.

Nahrhafte Schulmahlzeiten statt Lebensmittel-Verluste

Fast 20% der Bevöl­ke­rung in Ban­gla­desch sind von Unter­ernäh­rung betrof­fen und fast die Hälf­te der Kin­der ist unter­ge­wich­tig. Gleich­zei­tig ver­der­ben vor Ort Lebens­mit­tel, weil jede Ern­te mehr ergibt, als die Bau­ern vor Ort unmit­tel­bar ver­kau­fen kön­nen, und sie kei­ne Mög­lich­keit haben, Ern­te­über­schüs­se zu erhal­ten.

SIG, einer der füh­ren­den Sys­tem- und Lösungs­an­bie­ter für asep­ti­sche Ver­pa­ckun­gen, hat es sich zur Auf­ga­be gemacht, die Erfah­rung des Unter­neh­mens zu nut­zen, um eine inno­va­ti­ve mobi­le Füll­sta­ti­on zu ent­wi­ckeln, mit der Com­mu­nities vor Ort in Ban­gla­desch Ern­te­über­schüs­se in nahr­haf­te Mahl­zei­ten ver­wan­deln kön­nen – abge­füllt in SIG-Kar­ton­pa­ckun­gen und so für einen spä­te­ren Ver­zehr geeig­net.

 Rolf Stangl, Vor­sit­zen­der des Stif­tungs­ra­tes der SIG Way Bey­ond Good Foun­da­ti­on und CEO der SIG: “Unser Pro­jekt ‚Car­tons for Good‘ ist ein tol­les Bei­spiel dafür, wie man einen gro­ßen Traum ver­wirk­li­chen kann. Es ist eine ech­te Inno­va­ti­on außer­halb unse­res tra­di­tio­nel­len Kern­ge­schäfts, aber voll­kom­men im Ein­klang mit unse­rem Ziel, Lebens­mit­tel auf siche­re, nach­hal­ti­ge und bezahl­ba­re Wei­se zu Ver­brau­chern in aller Welt zu brin­gen.“

Die ver­pack­ten Lebens­mit­tel wer­den in BRAC-Schu­len ver­teilt, so dass benach­tei­lig­te Kin­der nahr­haf­te Mahl­zei­ten erhal­ten. Der Pro­jekt­part­ner BRAC, der bereits im vier­ten Jahr in Fol­ge zur welt­wei­ten Num­mer eins der NGOs ernannt wur­de, bringt wert­vol­les Fach­wis­sen und Kennt­nis­se über die loka­len Her­aus­for­de­run­gen in die Part­ner­schaft ein und trägt so dazu bei, die Wir­kung von ‚Car­tons for Good‘ zu ver­stär­ken.

Moham­mad Anisur Rah­man, Direc­tor Dai­ry and Food bei BRAC, sagt: “Wir betrei­ben im gan­zen Land Schu­len für unter­pri­vi­le­gier­te Kin­der. Oft­mals kön­nen sie es sich nicht leis­ten, für ihre Aus­bil­dung oder gar für Essen zu bezah­len. Die meis­ten von ihnen bre­chen die Schu­le ab, weil sie arbei­ten gehen müs­sen, um sich und ihre Fami­li­en zu ernäh­ren. Wenn wir ihnen in der Schu­le Mahl­zei­ten geben, bedeu­tet das, dass sie nicht nur ler­nen, son­dern auch etwas zu essen haben wer­den. BRAC freut sich über die Part­ner­schaft mit der SIG Way Bey­ond Good Foun­da­ti­on. Wir wer­den eng zusam­men­ar­bei­ten, um die­ses Pro­jekt vor Ort zum Erfolg zu füh­ren.“

Vom Konzept zur Realität

In nur zwei Jah­ren hat die SIG Way Bey­ond Good Foun­da­ti­on eine muti­ge Idee in eine prak­ti­sche Lösung ver­wan­delt, die Com­mu­nities hilft, Nah­rungs­mit­tel­ver­lus­te und Unter­ernäh­rung zu ver­hin­dern.

Die erfah­re­nen Inge­nieu­re von SIG haben die bewähr­te Abfüll­tech­no­lo­gie des Unter­neh­mens ange­passt, um eine mobi­le Ein­heit zu ent­wi­ckeln, in der nach loka­len Rezep­ten Gerich­te gekocht und in Kar­ton­pa­ckun­gen halt­bar gemacht wer­den kön­nen. Die Ein­heit – instal­liert in einem Fracht­con­tai­ner, der auf einem Anhän­ger steht – ist für den Trans­port von einer Com­mu­ni­ty zur nächs­ten aus­ge­legt, um Ern­te­über­schüs­se zu erhal­ten. Die Pilot­pha­se fin­det in der Regi­on Balia statt.

Die Bau­ern wer­den für ihre über­schüs­si­gen Lebens­mit­tel bezahlt, was ihnen ein drin­gend benö­tig­tes Zusatz­ein­kom­men ver­schafft. Die Gerich­te in den abge­füll­ten Kar­ton­pa­ckun­gen wer­den von Schu­len vor Ort ver­wen­det, um den Kin­dern jeden Tag eine gesun­de, war­me Mahl­zeit zu bie­ten.

Die ers­ten Gerich­te, die in die­ser ein­zig­ar­ti­gen Füll­sta­ti­on ent­stan­den sind, wur­den bereits an BRAC-Schu­len in armen Tei­len von Dha­ka ver­teilt, wo vie­le Kin­der nicht zur Schu­le gehen, weil sie statt­des­sen für ihr täg­li­ches Essen arbei­ten müs­sen. Nach Gebrauch wer­den die lee­ren Kar­ton­pa­ckun­gen in einer loka­len Ein­rich­tung recy­celt.

Car­tons for Good‘ ist Teil des Way Bey­ond Good von SIG, mit dem Ziel mehr für die Umwelt und die Gesell­schaft zu tun, als in Anspruch zu neh­men. Die Ent­wick­lung die­ses Leucht­turm­pro­jekts ist Schwer­punkt der SIG Way Bey­ond Good Foun­da­ti­on.