Merck zielt auf profitables Wachstum

Merck, ein Wis­sen­schafts- und Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men, erwar­tet ab dem kom­men­den Jahr star­ke Wachs­tums­im­pul­se, wie das Unter­neh­men heu­te Ana­lys­ten und Inves­to­ren auf sei­nem Kapi­tal­markt­tag mit­ge­teilt hat.

2018 war für Merck ein her­aus­for­dern­des Jahr. Wir haben rich­tungs­wei­sen­de Ent­schei­dun­gen getrof­fen, die ab kom­men­dem Jahr zu pro­fi­ta­blem Wachs­tum füh­ren wer­den.“

Ste­fan Osch­mann, Vor­sit­zen­der der Geschäfts­lei­tung von Merck

Healthcare erwartet Pipeline-getriebenes Ertragswachstum

Im Unter­neh­mens­be­reich Health­ca­re hat das bestehen­de Geschäft (ohne Con­su­mer Health) seit 2013 eine jähr­li­che Wachs­tums­ra­te von rund 3 % erzielt. Erst am 12. Okto­ber hat Merck posi­ti­ve Ergeb­nis­se aus sei­ner Pha­se-II-Stu­die zu Evo­bru­ti­nib bei schub­för­mi­ger Mul­ti­pler Skle­ro­se (MS) ver­öf­fent­licht. Im Sep­tem­ber infor­mier­ten Merck und Pfi­zer dar­über, dass Bavencio (Avel­um­ab) plus Inly­ta (Axi­t­i­nib) in einer Pha­se-III-Stu­die eine signi­fi­kan­te Ver­bes­se­rung des pro­gres­si­ons­frei­en Über­le­bens bei nicht vor­be­han­del­ten Pati­en­ten mit fort­ge­schrit­te­nem Nie­ren­zell­kar­zi­nom zeig­ten. Zudem lau­fen wei­te­re sie­ben Stu­di­en der Pha­se III zu Avel­um­ab. Am 30. Juli hat­te Merck bekannt gege­ben, dass die US-ame­ri­ka­ni­sche Zulas­sungs­be­hör­de FDA den Antrag auf Markt­zu­las­sung für Cladribin-Tablet­ten als poten­zi­el­le Behand­lung für Pati­en­ten mit schub­för­mi­ger MS zur Prü­fung ange­nom­men hat.

Life Science wächst schneller als der Markt

Der Unter­neh­mens­be­reich Life Sci­ence ist inmit­ten der lau­fen­den Inte­gra­ti­on von Sig­ma-Ald­rich wäh­rend der ver­gan­ge­nen drei Jah­re schnel­ler als der Markt gewach­sen und hat dabei sei­ne Posi­ti­on als pro­fi­ta­bels­ter Anbie­ter der Life-Sci­ence-Indus­trie aus­ge­baut. Wäh­rend der Life-Sci­ence-Markt durch­schnitt­lich jähr­lich um 4 % Pro­zent wuchs, erziel­te Life Sci­ence im Zeit­raum von 2015 bis 2017 ein Wachs­tum von durch­schnitt­lich rund 6 %. Um die­ses dyna­mi­sche Wachs­tum auf­recht zu erhal­ten, will Life Sci­ence den Aus­bau sei­ner Pipe­line an Inno­va­tio­nen sowie die Neu­ein­füh­rung von Pro­duk­ten kon­se­quent vor­an­trei­ben.

Performance Materials richtet Forschung & Entwicklung neu aus

Der Unter­neh­mens­be­reich Per­for­mance Mate­ri­als will, wie am 3. Juli ange­kün­digt, sei­ne Posi­ti­on als füh­ren­der Lösungs­an­bie­ter für die Elek­tro­nik­in­dus­trie wei­ter aus­bau­en und erwar­tet für die Jah­re nach 2019 die Rück­kehr zu einem durch­schnitt­li­chen jähr­li­chen Umsatz­wachs­tum von 2 % bis 3 %. Ein Pfei­ler des Trans­for­ma­ti­ons­pro­gramms ist die Neu­aus­rich­tung der For­schung und Ent­wick­lung (F&E). Hier­zu wird der Unter­neh­mens­be­reich sei­ne Res­sour­cen stär­ker auf die exis­tie­ren­den Bedürf­nis­se der End­kun­den aus­rich­ten. Zudem wird die Beur­tei­lung von Pro­jek­ten und die Zutei­lung ent­spre­chen­der Res­sour­cen zen­tral ent­schie­den und eine inte­grier­te und kom­pe­tenz­über­grei­fen­de F&E vor­an­ge­trie­ben.