Inno­va­tio­nen für vaku­um­ba­sier­te Anwen­dun­gen in Labo­ra­to­ri­en, der Ana­ly­tik sowie der For­schung und Ent­wick­lung sind heu­te die Trei­ber für ein gesün­de­res und siche­res Leben. Eine moder­ne Vaku­um­tech­no­lo­gie muss die Anwen­der im täg­li­chen Betrieb daher exakt mit Eigen­schaf­ten wie etwa Sau­ber­keit, Geräusch­ar­mut und Nach­hal­tig­keit über­zeu­gen. Mit einem Vaku­um-Port­fo­lio, das ent­lang die­ses Anfor­de­rungs­pro­fils ent­wi­ckelt wur­de, prä­sen­tiert Ley­bold auf der Leit­mes­se Ana­ly­ti­ca vom 10. bis 13. April in Mün­chen sei­ne Inno­va­tio­nen: die kom­pak­te Soge­vac Neo D, die neue ölfreie Vor­va­ku­um­pum­pe Scroll­vac und den neu­en Con­trol­ler Turbo.Control i. In Hal­le B1, auf Stand 319, wird das Team des Vaku­um­spe­zia­lis­ten dem Fach­pu­bli­kum für alle Fra­gen rund um den Ein­satz von Vaku­um­tech­nik im Labor, in der Ana­ly­tik und in der Bio­tech­no­lo­gie zur Ver­fü­gung ste­hen.

Wenn Ver­fah­ren auf einem Dau­er­va­ku­um basie­ren, fällt die Wahl der geeig­ne­ten Kom­po­nen­ten umso mehr ins Gewicht. Mit zuver­läs­si­ger, hoch­leis­tungs­fä­hi­ger Vaku­um­tech­no­lo­gie wird nicht nur die Arbeit erle­digt; auch das Arbeits­um­feld pro­fi­tiert von mehr Ruhe, weni­ger Ablen­kung und einer höhe­ren Luft­qua­li­tät. Durch die­se Fak­to­ren der Ergo­no­mie wird das all­ge­mei­ne Wohl­be­fin­den signi­fi­kant gestei­gert. Die Fol­ge: Mit­ar­bei­ter­pro­duk­ti­vi­tät, die Moti­va­ti­on, aber auch die Prä­zi­si­on bei anspruchs­vol­len Appli­ka­tio­nen ver­bes­sern sich deut­lich.

Sogevac Neo D

Das Unter­neh­men trägt die­ser Ent­wick­lung durch die neu­en Vaku­um­pum­pen sowohl im indus­tri­el­len als auch im Hoch­va­ku­um­be­reich Rech­nung. Beson­ders bei die­sen all­ge­mei­nen Her­aus­for­de­run­gen bie­tet die neue zwei­stu­fi­ge Soge­vac Neo D‑Drehschieberpumpe eine gan­ze Rei­he von Vor­tei­len und ist daher in drei ganz ent­schei­den­den Berei­chen ver­bes­sert wor­den: sie ist sau­be­rer, lei­ser und prak­tisch war­tungs­frei.

Die kom­pak­te Soge­vac Neo D ist mit einem hoch­wer­ti­gen Aus­puff-Fil­ter im Ölkas­ten aus­ge­stat­tet. Dank der inte­grier­ten Fil­tra­ti­on konn­te das Bau­vo­lu­men der Pum­pe redu­ziert und der Ölver­lust eli­mi­niert wer­den. So bleibt das Umfeld beim Abpum­pen sau­ber und ölne­bel­frei. Auch die akus­ti­schen Eigen­schaf­ten set­zen neue Maß­stä­be: Sie ist 3 dB(A) lei­ser als markt­üb­li­che Model­le. Durch eine hoch­mo­der­ne Wel­len­dich­tungs­tech­no­lo­gie und die Nut­zung von lang­le­bi­gen Mine­ral­ölen ist die Soge­vac Neo D auf eine maxi­ma­le Betriebs­zeit aus­ge­legt. Dadurch beträgt das war­tungs­freie Betriebs­in­ter­vall bis zu drei Jah­re.

Scrollvac

Die Scroll­vac Bau­rei­he zeich­net sich durch eine gerin­ge Leis­tungs­auf­nah­me und ein hohes Saug­ver­mö­gen aus. Hin­zu kommt, dass die Scroll­vac plus mit ihrer extrem leich­ten, kom­pak­ten Bau­wei­se nur wenig Platz in Anla­gen und Appa­ra­tu­ren bean­sprucht. Dadurch ist die Inte­gra­ti­on sowohl in neue als auch bestehen­de Vaku­um­sys­te­me ein­fach mög­lich. Ihr gerin­ges Maß an Vibra­tio­nen und Geräu­schen (weni­ger als 55 dB (A)) ver­grö­ßert den Kreis der poten­zi­el­len Anwen­der, zumal gera­de die­se Fak­to­ren in ergo­no­misch gepräg­ten Arbeits­um­ge­bun­gen heu­te eine zen­tra­le Rol­le spie­len.

Ihre funk­tio­na­len und kon­struk­ti­ven Merk­ma­le ver­ein­fa­chen den täg­li­chen Umgang mit der Vor­va­ku­um­pum­pe. So redu­ziert etwa die her­me­ti­sche Abdich­tung der rotie­ren­den Tei­le von der Pum­pen­kam­mer die Gefahr von Ver­un­rei­ni­gun­gen. Mit dem Ver­zicht auf ver­schleiß­an­fäl­li­ge Wel­len­dich­tun­gen haben die Ent­wick­ler eine höhe­re Dich­tig­keit erreicht. Dies sichert die Wirt­schaft­lich­keit und prä­de­sti­niert die Scroll­vac plus für den uni­ver­sel­len Ein­satz in robus­ten Pro­zes­sen.

Ecodry plus

Die Ecodry plus ist eine sau­be­re, kom­pak­te und war­tungs­ar­me Pum­pe in der Grö­ßen­klas­se 40 bis 60 m³/h, ent­wi­ckelt um den Anfor­de­run­gen in Ana­ly­sen- oder For­schungs­la­bo­ren zu ent­spre­chen. Die­se Pum­pen­klas­se liegt exakt im Über­gangs­be­reich zwi­schen klei­nen Labor­ge­rä­ten und gro­ßen Maschi­nen. Die bedeu­tends­te Inno­va­ti­on liegt jedoch zwei­fel­los in der Reduk­ti­on des Geräusch­pe­gels, die den Ent­wick­lern gelun­gen ist: „Wir haben es geschafft, die Pum­pe so kom­pakt, ein­fach bedien­bar und lei­se zu bau­en, wie man es sonst nur von deut­lich klei­ne­ren Gerä­ten kennt“, erläu­tert der ver­ant­wort­li­che Pro­dukt­ma­na­ger, Alex­an­der Kai­ser, die Posi­tio­nie­rungs­merk­ma­le der Neu­heit.

Die Ecodry plus wur­de exakt ent­lang der Anfor­de­run­gen an Sys­te­me wie Mas­sen­spek­tro­me­ter und Elek­tro­nen­mi­kro­sko­pe ent­wi­ckelt. Damit eig­net sie sich auch für Groß­be­schleu­ni­ger, weil Ver­un­rei­ni­gun­gen durch Staub oder Öl aus­blei­ben. Anwen­dern bie­tet sie ein hohes Maß an Kom­fort, Saug­ver­mö­gens­leis­tung und Fle­xi­bi­li­tät.

Turbo.Control i

Der zukunfts­ori­en­tier­te Turbo.Control i steu­ert und über­wacht die Tur­bo­mo­le­ku­lar-pum­pen Pro­dukt­li­nie Tur­bo­vac i(X) und eig­net sich für den Ein­satz in Hoch­va­ku­um­an­wen­dun­gen sowie die Inte­gra­ti­on in kom­pak­te Sys­tem­lö­sun­gen. Die Inno­va­ti­on lässt sich intui­tiv und prä­zi­se über das Dis­play und die Front­tas­ten oder über die vor­in­stal­lier­te Web­ser­ver-Ober­flä­che bedie­nen. Über den Web­ser­ver kön­nen sämt­li­che Pum­pen­pa­ra­me­ter ein­fach per PC oder Mobil­ge­rät ein­ge­se­hen und ein­ge­stellt wer­den. Die wich­tigs­ten Para­me­ter wer­den in die Pro­to­koll­da­tei geschrie­ben; je nach Anfor­de­rung sind ganz unter­schied­li­che spe­zi­el­le Daten­ab­fra­gen mög­lich.

Das Gerät ist seri­en­mä­ßig im Rack mon­tier­bar, wäh­rend ein Tisch­ge­häu­se sepa­rat erhält­lich ist. Der Turbo.Control i kann jeweils eine Tur­bo­vac i(X) bedie­nen und kann an alle Tur­bo­vac i(X) Model­le zur Steue­rung und Daten­aus­le­sung vor Ort ange­schlos­sen wer­den. Für die Pum­pen­steue­rung und den Anschluss von bis zu zwei Vakuum­mess­ge­rä­ten sind in dem Con­trol­ler zwei Kom­mu­ni­ka­ti­ons­ka­nä­le (RS 485 und USB) ent­hal­ten. Benut­zer kön­nen die Log-Datei mit dem Turbo.Control i Data View­er Soft­ware-Tool ein­fach ein­se­hen, das kos­ten­los von der Web­site her­un­ter­ge­la­den wer­den kann. Die­ses MS-Win­dows-Soft­ware-Tool ana­ly­siert das Daten- und Ereig­nis­pro­to­koll und über­wacht den Sta­tus und die wich­tigs­ten Para­me­ter. Die Soft­ware­tools Turbo.Control i zeich­nen sich durch intui­ti­ve Bedien­me­nüs und ein­fa­che Bedie­nung aus und bie­ten so ein völ­lig neu­es, kom­for­ta­bles Benut­zer­erleb­nis.

Sämt­li­che Ent­wick­lungs­sprün­ge und Nut­zen­vor­tei­le, die in die­sen Inno­va­tio­nen ste­cken, basie­ren auf der jahr­zehn­te­lan­gen Erfah­rung, auf die Ley­bold, gera­de im Bereich der Ana­ly­tik zurück­bli­cken kann. “Als Pio­nier der Vaku­um­tech­no­lo­gie mit unse­rem umfas­sen­den Appli­ka­ti­ons-Know-How wis­sen wir daher ganz genau um die Bedar­fe unse­rer Anwen­der in die­sem Seg­ment. Mit unse­ren neu­en Vaku­um­pum­pen bie­ten somit nicht nur inno­va­ti­ve Kon­zep­te und einen Pro­duk­ti­vi­täts­vor­teil für unse­re Kun­den. Meis­tens sind wir in der Lage, die vaku­um­ba­sier­ten Pro­zes­se bereits im Vor­feld durch unse­re Bera­tung zu opti­mie­ren“, bilan­ziert Die­ter Mül­ler, Glo­bal Busi­ness Deve­lop­ment Mana­ger Ana­ly­tics.

Ley­bold auf der Ana­ly­ti­ca: Hal­le B1, Stand 319