Zwei Schlagworte werden zukünftige Produktionsabläufe entscheidend prägen: effiziente Energienutzung und Vernetzung. Je genauer die eigene Energiebilanz der Prozesse erfasst werden kann, desto besser können gewerbliche und industrielle Energieverbraucher mit der bereitgestellten Energie haushalten und Spitzenlasten vermeiden. Eine detaillierte und valide Datengrundlage über den eigenen Strom-Verbrauch sowie die unkomplizierte Vernetzung der Messtechnik sind für die moderne Industrie essentiell, um unnötige Kosten durch Spitzenlasten und Stand- oder Ausfallzeiten zu vermeiden. Insbesondere Leistungsmessumformer stellen hier einen wichtigen Baustein dar. Jedoch ist der Nachteil vieler Messumformer die aufwendige Anpassung der Parameter, denn sobald die Geräte einmal verbaut und konfiguriert sind, können sie in der Regel erst wieder durch einen Laptop und die passende Software neu eingestellt oder überprüft werden.

 

Deshalb bietet die Adamczewski Elektronische Messtechnik nun Messumformer speziell für die Energie- und Leistungsmesstechnik an. Mit diesen lassen sich der Energieverbrauch, aber auch Spannungsschwankungen, Blind- oder Scheinleistung und andere Messwerte zur detaillierten Verbrauchsbilanzierung erfassen. Die Basisgeräte sind zudem mit dem praktischen Bedien- und Anzeigegerät VarioConnect kombinierbar: Das kompakte und flexible Modul lässt sich problemlos aufstecken. Über den integrierten BUS-Anschluss können Daten zum Beispiel an Leitstellen, Computer oder eine SPS übertragen sowie die Fernkalibrierung durchgeführt werden. Im Rahmen der Messe SPS in Nürnberg stellt Adamczewski die Messumformer und das Bediendisplay VarioConnect vor.

 

Die digitalen Leistungsmesser erfassen alle wichtigen Größen eines Wechsel- oder Drehstromnetzes (Strom, Spannung, Energie, Oberschwingungsanteile, Phasenwinkel, Wirk-, Blind- und Scheinleistung, etc.), wobei die Messwerte auf zwei frei skalierbare Analogausgänge, Relaisausgänge oder Impulsausgänge umgesetzt werden können. Die Geräte eignen sich somit optimal für die Einbindung in Energiemanagementsysteme; zur Messung hoher Spannungen oder Ströme lassen sich jederzeit externe Wandler vorschalten. Dem Einsatzort der Geräte sind dabei kaum Grenzen gesetzt, da ihre kompakte Bauweise und die hohe Leistungsfähigkeit bei gleichzeitig niedrigem Energieverbrauch eine Verwendung in fast jeder Anwendung erlauben. Dabei können die Geräte direkt vor Ort oder via Fernzugriff über ein Display- und Bedienmodul programmiert werden. Durch einfaches Hot-Plugging beziehungsweise Aufstecken auf das Basisgerät ermöglicht das Modul mit Kleinstmaßen von 20x86x14 Millimeter eine aufwandsarme On-Time-Messung. Das Basisgerät wird nach dem Montieren automatisch erkannt, ausgelesen und die entsprechenden Messwerte werden angezeigt.

 

Standort: Halle 7A, Stand 131