Kugel­ge­win­de­trie­be besit­zen deut­li­che Vor­tei­le gegen­über kon­ven­tio­nel­len Schraub­trie­ben, benö­ti­gen für einen effek­ti­ven Ein­satz jedoch auf die Anfor­de­run­gen abge­stimm­te Rück­führ­sys­te­me. Die August Stein­mey­er GmbH & Co. KG ent­wi­ckelt und fer­tigt beson­ders hoch­wer­ti­ge Kugel­ge­win­de­trie­be mit den unter­schied­lichs­ten inter­nen und exter­nen Umlen­kun­gen – dar­un­ter auch Ultras­peed-Ver­sio­nen für den Ein­satz in hoch­dy­na­mi­schen Vor­schub­ach­sen von Werk­zeug­ma­schi­nen.

Maxi­ma­le Last­über­tra­gung bei mini­ma­ler Rei­bung: Kugel­ge­win­de­trie­be über­neh­men in der Antriebs­tech­nik eine wich­ti­ge Auf­ga­be. Haupt­ein­satz­ge­biet sind Werk­zeug­ma­schi­nen wie etwa Bear­bei­tungs­zen­tren, auf denen es Werk­stück- oder Werk­zeug­trä­ger zu posi­tio­nie­ren gilt, aber auch Anwen­dun­gen in der Luft­fahrt sind nicht unüb­lich. Anders als bei kon­ven­tio­nel­len Schraub­trie­ben, deren auf­ein­an­der glei­ten­de Flä­chen bis zu 90 Pro­zent der ein­ge­lei­te­ten Leis­tung in Wär­me umwan­deln, über­zeu­gen Kugel­ge­win­de­trie­be mit einem wesent­lich höhe­ren Wir­kungs­grad. Sie benö­ti­gen eine gerin­ge­re Antriebs­leis­tung und erzie­len höhe­re Bewe­gungs­ge­schwin­dig­kei­ten bei gleich­zei­tig bes­se­rer Posi­tio­nier­ge­nau­ig­keit sowie gerin­ge­rem Ver­schleiß.

Die gro­ße Her­aus­for­de­rung bei der Aus­le­gung der Kugel­ge­win­de­trie­be ist der geschlos­se­ne Kugel­kreis­lauf. Die­sen Zweck erfüllt die Kugel­rück­füh­rung, die die Kugeln nach dem Durch­lau­fen eines oder meh­re­rer Gewin­de­gän­ge wie­der an den Aus­gangs­punkt zurück­führt. Je nach Appli­ka­ti­on und Anfor­de­rung kom­men spe­zi­ell opti­mier­te Umlen­kungs­sys­te­me zum Ein­satz.

Kugel­ge­win­de­trie­be von August Stein­mey­er kön­nen mit den unter­schied­lichs­ten Umlen­kun­gen gelie­fert wer­den. Dazu zäh­len exter­ne Umlen­kun­gen wie die Gesamt­um­len­kun­gen für Ultras­peed-Anwen­dun­gen und die Stirn­de­ckel­um­len­kung für extrem stei­le oder mehr­gän­gi­ge Gewin­de sowie die Z‑Umlenkungen für beson­ders gro­ße Kugeln bei Schwer­last-Kugel­ge­win­de­trie­ben. Inter­ne Umlen­kun­gen wie die Ein­zel­gang­um­len­kung oder die Umlen­k­leis­te eig­nen sich beson­ders für klei­ne bis sehr klei­ne Kugel­durch­mes­ser und gerin­ge Stei­gun­gen.

Art und Aus­ge­stal­tung der Kugel­rück­füh­rung bestim­men maß­geb­lich die Eig­nung für hohe Geschwin­dig­kei­ten. Die­se wird durch den soge­nann­ten „DN-Wert“ aus­ge­drückt, der eine Mul­ti­pli­ka­ti­on der maxi­ma­len Umdre­hungs­zahl pro Minu­te mit dem Nenn­durch­mes­ser in mm ist. Die DN-Wer­te der im Markt eta­blier­ten Kugel­um­len­kun­gen lie­gen zwi­schen ca. 60.000 bei ein­fa­chen Rohr­um­len­kun­gen und über 160.000 bei der „Ultraspeed“-Version der Gesamt­um­len­kung von August Stein­mey­er.