Der Spezialchemie-Konzern Lanxess plant, den Geschäftsbereich Microbial Control des US-amerikanischen Konzerns International Flavors & Fragrances (IFF) zu übernehmen. Beide Unternehmen haben am 23. August 2021 einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. IFF Microbial Control ist einer der führenden Anbieter von antimikrobiellen Wirkstoffen und Formulierungen für Materialschutz, Konservierungs- und Desinfektionsmittel. Die Produkte kommen in zahlreichen Anwendungen zum Einsatz, insbesondere in Personal-Care- und Haushalts-Produkten, in der industriellen Wasserbehandlung sowie in Farben und Lacken.

 

Für die Akquisition wird LANXESS rund 1,3 Milliarden US-Dollar bezahlen. Die Transaktion unterliegt noch der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. Zudem muss das Geschäft zuvor noch aus dem IFF-Konzern ausgegliedert werden. Lanxess geht daher davon aus, dass die Transaktion im zweiten Quartal 2022 vollzogen wird. Das Geschäft von IFF Microbial Control steht für einen Umsatz von rund 450 Millionen und ein EBITDA von etwa 100 Millionen US-Dollar. Innerhalb von vier Jahren nach dem Abschluss der Transaktion erwartet LANXESS durch Synergien ein zusätzliches EBITDA von rund 35 Millionen US-Dollar. Der Zukauf wird sich bereits im ersten Geschäftsjahr nach Abschluss der Transaktion positiv auf das Ergebnis je Aktie auswirken.

 

Ergänzung für das Materialschutzgeschäft

IFF Microbial Control beschäftigt rund 270 Mitarbeitende und betreibt zwei eigene Produktionsanlagen an den US-amerikanischen Standorten St. Charles/Louisiana und Institute/West Virginia. Darüber hinaus unterhält der Geschäftsbereich ein großes Partnernetzwerk mit Wirkstoffherstellern und Formulierern. Nach Abschluss der Übernahme soll das Geschäft in die LANXESS Business Unit Material Protection Products eingegliedert werden.