Dem Inge­niör ist nichts zu schwör“, ließ Dani­el Düsen­trieb uns schon in den fünf­zi­ger Jah­ren wis­sen. Das soll jedoch nicht hei­ßen, dass Inge­nieu­re und Kon­struk­teu­re nicht auf der Suche sind nach Lösun­gen, die Ihnen das Leben leich­ter machen. Gera­de in unse­ren Zei­ten, die durch hohen Kos­ten­druck und immer anspuchs­vol­le­re Anwen­dun­gen geprägt sind, ste­hen fle­xi­ble Bau­tei­le hoch im Kurs. Kom­pak­te, leis­tungs­tar­ke Bau­tei­le, die ein­fa­che kon­struk­ti­ve Lösun­gen ermög­li­chen, erfül­len die­se Vor­rau­set­zun­gen. Flen­der erfüllt mit sei­ner N‑Arpex Ganz­stahl-Lamel­len­kupp­lung die­se Anfor­de­run­gen. Die kom­pak­te Kupp­lungs­lö­sung deckt Dreh­mo­men­te bis 2 Mil­lio­nen New­ton­me­ter ab und tritt jetzt die Nach­fol­ge der bewähr­ten Arpex-Kupp­lun­gen an.

Montage – einfach gemacht

Die Bau­rei­he der N‑Arpex Ganz­stahl-Lamel­len­kupp­lun­gen wur­de jetzt mit Stan­dard­kupp­lun­gen in zwei Aus­bau­stu­fen (ARN‑8 und ARN-10) kom­plet­tiert, hier­durch lie­fern sie jetzt bis zu 2 Mil­lio­nen Nm Dreh­mo­ment. Durch die acht oder zehn Ver­schrau­bungs­punk­te wer­den im Rah­men Kupp­lungs­durch­mes­ser bis 988 mm erreicht. Für die Aus­bau­stu­fen für höhe­re Dreh­mo­men­te wur­de eine neue Flen­der Konus­ver­schrau­bung ent­wi­ckelt So ist die Mon­ta­ge selbst in hohen Leis­tungs­be­rei­chen deut­lich ver­ein­facht und kann ohne Zusatz­werk­zeu­ge durch­ge­führt wer­den.

Die dreh­star­re Ganz­stahl-Lamel­len­kupp­lung bie­tet eine kom­pak­te Gesamt­kon­struk­ti­on, eine deut­li­che Leis­tungs­stei­ge­rung sowie eine ver­grö­ßer­te Boh­rungs­ka­pa­zi­tät. Hier­durch kann eine klei­ne­re Kupp­lung, im Ver­gleich zum Vor­gän­ger­mo­dell Arpex, ein höhe­res Dreh­mo­ment über­tra­gen, wodurch in vie­len Fäl­len ein  Bau­grö­ßen­sprung mög­lich ist. Die erreich­te Gewichts­op­ti­mie­rung bie­tet höhe­re phy­si­ka­li­sche Eck­wer­te und führt zu einer Ver­rin­ge­rung der Lager­be­las­tung in den zu ver­bin­den­den Maschi­nen. In Kom­bi­na­ti­on mit der geschlos­se­nen Flansch­kon­tur sind die­se Kupp­lun­gen für Umfangs­ge­schwin­dig­kei­ten von bis 110 m pro Sekun­de ein­setz­bar.

Eine Baureihe für alle Fälle

Eine ein­zi­ge Bau­rei­he mit 37 Bau­grö­ßen deckt den gesam­ten Dreh­mo­ment­be­reich bis zwei Mil­lio­nen New­ton­me­ter ab, das Vor­gän­ger­mo­dell benö­tig­te hier­für noch 67 Aus­füh­run­gen. Die Kupp­lungs­aus­wahl wird hier­duch ein­fa­cher, über­sicht­li­cher und schnel­ler, was sich im Bestell­pro­zess und der Beschaf­fungs­lo­gis­tik posi­tiv bemerk­bar macht.

Die gesam­te Wert­schöp­fung von der Ent­wick­lung über Pro­duk­ti­on bis zum Leis­tungs­test auf eige­nen Prüf­stän­den erfolgt im Hau­se Flen­der, wodurch deren jahr­zehn­te­lan­ge Erfah­rung in Ent­wick­lung und Kon­struk­ti­on in jede Kupp­lung mit ein­fließt.

Der Teufel steckt im Detail

In den ver­schie­de­nen Bran­chen unter­lie­gen Maschi­nen und Anla­gen den unter­schied­lichs­ten Stan­dards und Zer­ti­fi­zie­run­gen. Die ver­wen­de­ten Werk­stof­fe in Ver­bin­dung mit der durch­dach­ten Gesamt­kon­struk­ti­on der N‑Arpex Kupp­lun­gen ermög­licht einen Ein­satz im Tem­pe­ra­tur­be­reich von ‑50°C bis 280°C. Die Kupp­lun­gen eig­nen sich auch für explo­si­ons­ge­fähr­de­te Umge­bun­gen und erfül­len die Anfor­de­run­gen der Atex-Richt­li­nie 2014/34/EU sowie die Anfor­de­run­gen gemäß API 610 / ISO 13709 bzw. API 671 / ISO 10441. Ein wei­te­res Sicher­heits­merk­mal der Bau­rei­he ist die Weg­flieg­si­che­rung der Zwi­schen­hül­se, die nun stan­dard­mä­ßig vor­han­den ist.

Die kon­struk­ti­ve Neu­ge­stal­tung der Kupp­lun­gen bie­tet im Ver­gleich zum Vor­gän­ger eine höhe­re Boh­rungs­ka­pa­zi­tät, wodurch grö­ße­re Wel­len auf­ge­nom­men wer­den kön­nen. Ein wei­te­rer Schwer­punkt der Ent­wick­lung lag auf der ein­fa­chen Mon­ta­ge der Kupp­lun­gen, die es in drei- und fünf­tei­li­gen Aus­füh­run­gen gibt. Die bei­den Naben­stü­cke sind sowohl vor­ne auch als hin­ten mit Abzieh­ge­win­de­boh­run­gen ver­se­hen. Bei der fünf­tei­li­gen Vari­an­te wird zudem die Zwi­schen­ein­heit bereits vor­mon­tiert gelie­fert. All die­se Eigen­schaf­ten ver­ein­fa­chen die Hand­ha­bung und ermög­li­chen schnel­le und siche­re Ein­bau­rou­ti­nen.

Von der Mechanik in die digitale Welt

Zusätz­lich zu den kon­struk­ti­ven Vor­tei­len, pro­fi­tie­ren Anwen­der von den elek­tro­ni­schen Mög­lich­kei­ten, die Flen­der bie­tet. Kupp­lun­gen oder Getrie­be kön­nen im Online-Tool „Dri­ve Tech­no­lo­gy Con­fi­gu­ra­tor“ anhand der tech­ni­schen Eck­wer­te pas­send zur Anwen­dung aus­ge­wählt wer­den.

Kon­struk­teu­re kön­nen hier­mit die pas­sen­de Kupp­lung fin­den und sie gleich online bestel­len. Flen­der kann auch die wich­tigs­ten Kon­struk­ti­ons­da­ten wie 3D-Model­le, Maß­zeich­nun­gen und Beschrei­bun­gen zur Ver­fü­gung stel­len. Durch die Inte­gra­ti­on in ent­spre­chen­den Kon­struk­ti­ons- und Simu­la­ti­ons­pro­gram­men lässt sich so ein „Digi­ta­ler Zwil­ling“ erstel­len. Damit erhal­ten Kon­struk­teu­re früh in der Pro­jekt­pha­se wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen über pas­sen­de Kupp­lun­gen und Antrie­be.

Kupp­lun­gen zäh­len zwar nicht zu den teu­ers­ten Tei­len im Antriebs­strang, Kon­struk­teu­re erwar­ten den­noch ein opti­ma­les Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis bei bes­ten kon­struk­ti­ven Eigen­schaf­ten, die den höchs­ten Ansprü­chen genü­gen. Die N‑Arpex Kupp­lungs­ge­nera­ti­on wur­de für die­se Ansprü­che ent­wi­ckelt, um in die Fuß­stap­fen der bekann­ten Arpex-Bau­rei­he zu tre­ten und gleich­zei­tig neue Bench­marks zu set­zen.