Um die Pla­nung von Funk­netz­wer­ken auf Basis des Funk­sys­tems Radio­li­ne zu ver­ein­fa­chen, bie­tet Phoe­nix Con­tact die kos­ten­lo­se Simu­la­ti­on von Funk­netz­wer­ken mit bis zu zehn Sta­tio­nen an.

Infra­struk­tur­anla­gen zur Ener­gie­ver­tei­lung oder zur Was­ser­ver­sor­gung und -ent­sor­gung zeich­nen sich häu­fig durch groß­flä­chig ver­teil­te Außen­sta­tio­nen aus. Die Sen­sor­wer­te ändern sich nur lang­sam und müs­sen teil­wei­se über meh­re­re Kilo­me­ter zu einer Zen­tra­le über­tra­gen wer­den. Um den Auf­wand für die Kabel­ver­le­gung zu ver­mei­den, sind Funk­sys­te­me, die spe­zi­ell für aus­ge­dehn­te Anla­gen geeig­net sind, eine sinn­vol­le Alter­na­ti­ve.

Mit­hil­fe der Simu­la­ti­on wird bestimmt, ob eine Funk­ver­bin­dung funk­tio­niert, nicht funk­tio­niert oder getes­tet wer­den muss. Die Vor­her­sa­gen sind dabei so prä­zi­se, dass ein Funk­test häu­fig nicht nötig ist. In der Simu­la­ti­on wer­den Höhen­da­ten, Funk- und Ober­flä­chen­ei­gen­schaf­ten berück­sich­tigt.

Benö­tigt wer­den die Koor­di­na­ten aller im Netz­werk ent­hal­te­nen Sta­tio­nen. Die Doku­men­ta­ti­on beinhal­tet Emp­feh­lun­gen zu Stand­or­ten, Anten­nen und Mast­hö­hen. Der Ser­vice ist inter­na­tio­nal ver­füg­bar und wird ab zehn Sta­tio­nen kos­ten­pflich­tig.