Zwei besonders kompakte Varianten erweitern B&Rs Angebot an motorintegrierten Antrieben. Die Geräte verfügen über einen leistungsstarken Prozessor und eignen sich zum Beispiel für Maschinenanwendungen, bei denen es auf optimale Positioniergenauigkeit und Synchronisation ankommt. Mit den neuen Varianten deckt das ACOPOSmotor-Portfolio einen Leistungsbereich von 283 Watt bis zu 2,3 Kilowatt ab.

Mit dem leistungsstarken Prozessor erreichen die kompakten ACOPOSmotor-Varianten eine niedrige interne Zykluszeit von 50 Mikrosekunden für Strom-, Geschwindigkeits- und Positionsregelung. Damit lassen sich die motorintegrierten Antriebe für hochdynamische und präzise Prozesse einsetzen, bei denen eine sehr schnelle und exakte Bewegungssteuerung notwendig ist. Das eröffnet Einsatzgebiete für die dezentrale Antriebslösung, zum Beispiel in der Druck- und Verpackungsindustrie.

Die Varianten verfügen über neue Motoren mit hoher Drehmomentdichte. Das ermöglicht einen kleineren Flansch bei gleichzeitiger Steigerung der Leistungsdichte um 12 Prozent. In der kleinsten Ausführung haben die Geräte eine Flanschgröße von gerade einmal 60 Millimeter bei einer Länge von nur 125 Millimeter. Maschinen können dadurch kompakter gebaut werden. Die Geräte funktionieren über einen weiten Spannungsbereich von 24 bis 58 VDC. Zudem steht eine große Auswahl an Getrieben zur Verfügung.

Die dezentralen Antriebe sind mit zwei, um 300 Grad drehbaren Anschlüssen für Hybridkabel ausgestattet. Somit ist nur ein Kabel zum Schaltschrank notwendig. Das Hybridkabel stellt die Stromversorgung sowie die Übertragung der POWERLINK-Daten sicher.

Weitere ACOPOSmotor-Geräte werden einfach per Daisy-Chain-Verkabelung angeschlossen. Das verringert den Verkabelungsaufwand im Vergleich zu herkömmlichen Verkabelungsmethoden um bis zu 90 Prozent. Maschinentests und -installation werden erleichtert. Zudem sind die motorintegrierten Antriebe standardmäßig mit der Sicherheitsfunktion STO ausgestattet. Diese wird über das Hybridkabel angesteuert, eine eigene Verdrahtung ist nicht notwendig. Auch lassen die kompakten Varianten sich zum Beispiel direkt an die Stromversorgung des ACOPOStrak oder ACOPOS 6D anschließen. Die Verkabelung von Bearbeitungsstationen am Transportsystem lässt sich dadurch wesentlich vereinfachen.