Bereits in den 1960er Jah­ren hat Bür­kert (vgl. Fir­men­kas­ten) mit der Klap­pan­ker­tech­no­lo­gie ein neu­es Kapi­tel in der Ven­til­tech­nik auf­ge­schla­gen. Was mit die­ser Leis­tung begann, ist heu­te ein bewähr­tes Pro­dukt: Das direkt­wir­ken­de, medi­en­ge­trenn­te Klap­pen­an­ker­ven­til Typ 330 wur­de zum Klas­si­ker im Pro­gramm des Flui­dik­spe­zia­lis­ten und ist mitt­ler­wei­le ein sehr uni­ver­sel­les Ven­til. Es kann als direkt­wir­ken­des 2/2- und 3/2‑­We­ge-Magnet­ven­til, aber auch als Pilot­ven­til für Ser­vo­ven­til­an­wen­dun­gen ein­ge­setzt wer­den. Da das vibra­ti­ons­fes­te, block­ver­schraub­te Spu­len­sys­tem und die Mecha­nik kom­plett ver­kap­selt sind, eig­net sich das Ven­til beson­ders für kri­ti­sche Medi­en wie aggres­si­ve Säu­ren und Lau­gen. Auch Par­ti­kel im Medi­um haben kei­nen Ein­fluss auf das siche­re Schalt­ver­hal­ten. Die typi­schen Ein­satz­ge­bie­te sind breit gefä­chert; sie fin­den sich in der che­mi­schen Ver­fah­rens­tech­nik eben­so wie in der Phar­ma- und Medi­zin­tech­nik. Aber auch als Vor­steu­er­ven­ti­le für Feu­er­lösch- und Klär­was­ser­an­la­gen sind die Klap­pan­ker­ven­ti­le die pas­sen­de Lösung. Unter­schied­li­che Gehäu­se­werk­stof­fe, Mem­bran- und Dich­tungs­ma­te­ria­li­en sowie Pro­zess­an­schlüs­se decken vie­le ver­schie­de­ne Anfor­de­run­gen ab. Für den Ein­satz in explo­si­ons­ge­fähr­de­ten Berei­chen gibt es außer­dem ATEX-zer­ti­fi­zier­te Vari­an­ten (II 2G/D Ex Zulas­sung) mit Kabel­an­schluss oder Klem­men­an­schluss­kas­ten. Der Klas­si­ker wird sich auch in Zukunft noch vie­le wei­te­re Anwen­dungs­be­rei­che erschlie­ßen, zumal kun­den­spe­zi­fi­sche Anpas­sun­gen jeder­zeit mög­lich sind.