Live-Euro­pa­pre­mie­re auf der Paint­Ex­po vom 17.–20. April 2018 in Karls­ru­he: Inno­va­ti­ve Fern­steue­rung defi­niert kol­la­bo­ra­ti­ven Ein­satz von Robo­tern in zahl­rei­chen Appli­ka­tio­nen neu.

Kawa­sa­ki Robotics kün­digt den „Suc­ces­sor“ an, ein neu­es Sys­tem zur manu­el­len Steue­rung indus­tri­el­ler Robo­ter, das die Bewe­gun­gen des Nut­zers prä­zi­se umsetzt. Das Unter­neh­men wird das Sys­tem erst­ma­lig in der eige­nen Robo­ter­pro­duk­ti­on im Werk Nishi-Kobe (Japan) ein­set­zen und es im Rah­men ers­ter Pilot­pro­jek­te 2018 aus­ge­wähl­ten Kun­den zur Ver­fü­gung stel­len. Suc­ces­sor wird vor­aus­sicht­lich 2019 inter­na­tio­nal ver­füg­bar sein. Vom 17. bis zum 20. April 2018 fei­ert das Sys­tem Euro­pa­pre­mie­re: Auf der Paint­Ex­po in Karls­ru­he wird Suc­ces­sor am Fir­men-Stand (Hal­le 2 Stand 2546) live und in Akti­on vor­ge­stellt.

AI ist in der Lage manuelle Bewegungsabläufe zu erlernen und selbstständig zu reproduzieren

Suc­ces­sor basiert auf einer neu ent­wi­ckel­ten Fern­steue­rung, wel­che den kol­la­bo­ra­ti­ven Ein­satz von Robo­tern in zahl­rei­chen Appli­ka­tio­nen ermög­licht – das Sys­tem ist voll­stän­dig mit den meis­ten Kawa­sa­ki Robo­tern kom­pa­ti­bel. Durch die künst­li­che Intel­li­genz (AI) des Sys­tems ist es in der Lage, manu­el­le Bewe­gungs­ab­läu­fe zu erler­nen und selbst­stän­dig zu repro­du­zie­ren. Dies erleich­tert den Ein­satz von Robo­tern in Berei­chen, in denen die­ser bis­lang nur schwer oder ein­ge­schränkt mög­lich war – dar­un­ter bei der Pro­duk­ti­on von Ein­zel­be­stel­lun­gen, der Bear­bei­tung abwei­chen­der Werk­stü­cke oder wei­te­ren Situa­tio­nen, in denen mensch­li­ches Gespür und Fle­xi­bi­li­tät gefragt sind. Das Sys­tem ist zudem in der Lage, von erfah­re­nen Fach­kräf­ten ein­ge­ge­be­ne Bewe­gun­gen zu ler­nen und über ein spe­zi­el­les Feed­back Sys­tem an Anfän­ger wei­ter­zu­ge­ben: Über hap­ti­sche, visu­el­le und akus­ti­sche Ein­drü­cke kön­nen sie so schnell die Bedie­nung und Bewe­gungs­ab­läu­fe erler­nen.

Successor: Die Funktionen im Überblick

Das Sys­tem nutzt neu­ar­ti­ge „Com­mu­ni­ca­tor“ Remo­te Con­trol Modu­le, mit fol­gen­den Funk­tio­nen:

  • Hybrid auto­ma­ti­sier­ter und fern­ge­steu­er­ter Pro­zes­se: Voll­au­to­ma­ti­sche und von Men­schen fern­ge­steu­er­te Pro­zes­se kön­nen mit dem Suc­ces­sor frei kom­bi­niert wer­den.
  • Mul­ti-Con­trol: Eine Fach­kraft kann gleich­zei­tig meh­re­re Robo­ter über nur einen Com­mu­ni­ca­tor bedie­nen.
  • Kon­ver­tie­rung: Der Robo­ter ist in der Lage, von Men­schen ein­ge­ge­be­ne Bewe­gungs­ab­läu­fe zu spei­chern und in auto­ma­ti­sier­te Abläu­fe zu über­tra­gen.
  • AI: Die inte­grier­te künst­li­che Intel­li­genz macht es dar­über hin­aus mög­lich, auch Ein­ga­ben mit Vari­an­zen opti­mal in auto­ma­ti­sier­te Abläu­fe zu kon­ver­tie­ren.
  • Trai­ning: Indem Robo­ter direkt von erfah­re­nen Fach­ar­bei­tern ler­nen, kön­nen die­se Fähig­kei­ten unmit­tel­bar an Nach­wuchs­kräf­te und Anfän­ger wei­ter­ge­ge­ben wer­den.