Rit­t­al stellt fünf Trends rund um die Cloud- und Rechen­zen­trums­in­dus­trie vor, die IT-Mana­ger im Jahr 2019 auf ihrer Agen­da haben soll­ten.

Trend 1: Datacenter erhalten mehr KI-basierte Überwachungsfunktionen

Ohne Assis­tenz­sys­te­me mit künst­li­cher Intel­li­genz (KI) wer­den IT-Exper­ten im Rechen­zen­trum bald nicht mehr in der Lage sein, gro­ße, kom­ple­xe IT- Sys­te­me aus­fall­si­cher zu betrei­ben. Laut IDC sol­len bis 2022 bereits 50 Pro­zent der Kom­po­nen­ten in gro­ßen Rechen­zen­tren über inte­grier­te KI-Funk­tio­nen ver­fü­gen und auto­nom arbei­ten. Um die­se Ent­wick­lung zu unter­stüt­zen, müs­sen IT-Admi­nis­tra­to­ren Pre­dic­tive Ana­ly­tics und Machi­ne Lear­ning zur Opti­mie­rung des IT-Betriebs ein­set­zen. Die­se Werk­zeu­ge lie­fern bei­spiels­wei­se vor­aus­schau­en­de Stö­rungs­pro­gno­sen und unter­stüt­zen eine opti­mier­te Last­ver­tei­lung, sodass Unter­neh­men die Hoch­ver­füg­bar­keit der IT-Umge­bung absi­chern kön­nen.

Trend 2: Mit Edge-Computing Datenflut in Echtzeit verarbeiten

Natür­li­che Küh­lung nach Bedarf: Das neue LCP DX/FC Hybrid ver­fügt sowohl über einen Käl­te­mit­tel­kreis­lauf als auch über einen sepa­ra­ten Was­ser­kreis­lauf. Bei nied­ri­ge­ren Tem­pe­ra­tu­ren wird auto­ma­tisch die indi­rek­te freie Küh­lung genutzt. (Quel­le: Rit­t­al)

Für Deutsch­land wird in der zwei­ten Jah­res­hälf­te 2019 mit dem Start des 5G-Mobil­funk­net­zes gerech­net. Die Viel­zahl der für 5G not­wen­di­gen Sen­de­mas­ten macht den Aus­bau der Mobil­funk­in­fra­struk­tur mit Edge Dat­a­cen­tern not­wen­dig. Wei­ter­hin wer­den sich durch 5G die Daten­men­gen erhö­hen, die Netz­be­trei­ber und ande­re Unter­neh­men ver­ar­bei­ten müs­sen. Die Ana­lys­ten von CB Insights gehen davon aus, dass im Jahr 2020 Anwen­der im Schnitt täg­lich 1,5 GByte an Daten mit einem Inter­net-fähi­gen Gerät erzeu­gen.

Durch einen dezen­tra­len Aus­bau der IT-Infra­struk­tur mit Edge-Rechen­zen­tren las­sen sich Daten schon an der Quel­le erst­ver­ar­bei­ten. Damit wird eine gerin­ge Latenz in der Daten­ver­ar­bei­tung erreicht, sodass Echt­zeit­ap­pli­ka­tio­nen für eine Steue­rung von Indus­trie­ro­bo­tern oder auto­no­me Fahr­zeug­sys­te­me mög­lich wer­den. Für wei­ter­ge­hen­de Daten­ana­ly­sen sind Edge-Rechen­zen­tren mit der Cloud ver­bun­den.
Unter­neh­men soll­ten daher jetzt prü­fen, wie sie ihre IT-Kapa­zi­tä­ten in den kom­men­den ein bis zwei Jah­ren fle­xi­bel aus­bau­en kön­nen und hier­für auch Edge-Kon­zep­te eva­lu­ie­ren. Der all­ge­mei­ne Trend zur Stan­dar­di­sie­rung ist hier auch ein wesent­li­cher Fak­tor, um die vom Markt gefor­der­te schnel­le Bereit­stel­lungs­zeit und Ska­lier­bar­keit von Dat­a­cen­ter-Lösun­gen rea­li­sie­ren zu kön­nen.

Trend 3: Cloud-Markt profitiert von Hyperscale-Rechenzentren

In Deutsch­land nimmt die Akzep­tanz der Cloud wei­ter zu. Vor­rei­ter die­ser Ent­wick­lung: der Maschi­nen- und Anla­gen­bau. Laut Bit­kom greift in die­ser Bran­che bereits jedes zwei­te Unter­neh­men auf die Cloud zurück. Par­al­lel dazu stei­gen glo­bal die Inves­ti­tio­nen in Hypers­ca­le-Rechen­zen­tren, was ein Indiz für die wei­te­re Ver­brei­tung der Cloud als Betriebs­mo­dell ist. Die Markt­for­scher von Syn­er­gy Reach erwar­ten im Jahr 2020 welt­weit über 600 Hypers­ca­le-Rechen­zen­tren. Aktu­ell liegt die Zahl bei rund 450.

Rit­t­al emp­fiehlt daher IT-Lei­tern im Jahr 2019 pas­send zu ihrer Unter­neh­mens­stra­te­gie die not­wen­di­ge Balan­ce zwi­schen On-Pre­mi­se Edge bzw. Core-Rechen­zen­trum sowie Cloud-Res­sour­cen zu ermit­teln, um den Anwen­dungs­be­trieb und die Hoch­ver­füg­bar­keit best­mög­lich zu unter­stüt­zen.

Trend 4: Optimierte Technologien steigern Energieeffizienz

Die Ener­gie­ef­fi­zi­enz gilt nach der Hoch­ver­füg­bar­keit als das zweit­wich­tigs­te Manage­ment­the­ma beim Betrieb von Rechen­zen­tren. Laut dem Bor­der­step Insti­tut hat sich zwar die Ener­gie­ef­fi­zi­enz neu­er Rechen­zen­tren in den letz­ten zehn Jah­ren um etwa 60 Pro­zent ver­bes­sert. Gleich­zei­tig ist jedoch der Ener­gie­be­darf wei­ter ange­stie­gen, da die IT-Kapa­zi­tä­ten aus­ge­baut wur­den. Wäh­rend die in Deutsch­land betrie­be­nen Ser­ver im Jahr 2017 etwa 4,7 Mil­li­ar­den kWh benö­tig­ten, ent­fie­len auf die Infra­struk­tur­sys­te­me wie Küh­lung und USV rund 5,3 Mil­li­ar­den kWh.

Für die RZ-Ver­ant­wort­li­chen soll­te daher die Ener­gie­op­ti­mie­rung des gesam­ten Rechen­zen­trums im neu­en Jahr ganz oben auf der Agen­da ste­hen. Hybri­de Kühl­ge­rä­te, die bei­spiels­wei­se Frei­küh­lung und käl­te­mit­tel­ba­sier­te Küh­lung inte­grie­ren, bie­ten neue Ansät­ze für eine Kos­ten­op­ti­mie­rung.

Trend 5: Standortvorteil der nordischen Länder hilft beim Kostensparen

Die Regi­on Nor­dics ist für Cloud- und Colo­ca­ti­on-Pro­vi­der zu einem attrak­ti­ven Stand­ort gewor­den. Län­der wie Däne­mark, Finn­land, Island, Nor­we­gen und Schwe­den bie­ten rege­ne­ra­ti­ve Ener­gie­quel­len, ein für Rechen­zen­tren güns­ti­ges Kli­ma, eine sehr gute Inter­net-Anbin­dung sowie eine hohe poli­ti­sche und wirt­schaft­li­che Sta­bi­li­tät. Ana­lys­ten erwar­ten für die Regi­on bis zum Jahr 2023 bei Rechen­zen­tren ein jähr­li­ches Umsatz­wachs­tum von acht Pro­zent.

Rit­t­al bie­tet für Edge-Infra­struk­tu­ren eine Rei­he von Lösun­gen – von Rack-Lösun­gen bis hin zum schlüs­sel­fer­ti­gen IT-Con­tai­ner mit Cloud-Anbin­dung.“

IT-Lei­ter soll­ten bei geplan­ten Cloud-Pro­jek­ten daher auch Alter­na­ti­ven in der Regi­on Nor­dics eva­lu­ie­ren, wie bei­spiels­wei­se das Lef­dal Mine Dat­a­cen­ter (LMD) in Nor­we­gen. Rit­t­al ist stra­te­gi­scher und tech­no­lo­gi­scher Part­ner für das LMD. Strom aus 100 Pro­zent erneu­er­ba­ren Ener­gie­quel­len, eine effi­zi­en­te Meer­was­ser­küh­lung und nied­ri­ge Betriebs­kos­ten ermög­li­chen es, dass das Rechen­zen­trum mit einer Power Usa­ge Effec­tiveness-Kenn­zahl (PUE) von 1,15 betrie­ben wer­den kann, wodurch sich euro­pa­weit mit die nied­rigs­ten IT-Betriebs­kos­ten für die Kun­den erge­ben.

Kunden auf die zukünftige Entwicklung vorbereiten

Neben dem Trend zur ver­stärk­ten Stan­dar­di­sie­rung wer­den wir im Jahr 2019 erle­ben, dass Unter­neh­men ihre IT-Infra­struk­tur ver­stärkt dezen­tral aus­bau­en. Damit wer­den digi­ta­le Initia­ti­ven unter­stützt, die heu­te zu einem fes­ten Bestand­teil einer erfolg­rei­chen Unter­neh­mens­stra­te­gie gehö­ren. Ein Mit­tel dafür sind Edge-Rechen­zen­tren, die sich zum Bei­spiel als IT-Con­tai­ner sehr schnell auf dem Fir­men­ge­län­de in Betrieb neh­men las­sen und somit die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on in allen Indus­trie­zwei­gen unter­stüt­zen. Rit­t­al bie­tet für Edge-Infra­struk­tu­ren eine Rei­he von Lösun­gen – von Rack-Lösun­gen bis hin zum schlüs­sel­fer­ti­gen IT-Con­tai­ner mit Cloud-Anbin­dung“, kom­men­tiert Andre­as Kei­ger, Exe­cu­ti­ve Vice Pre­si­dent der Glo­bal Busi­ness Unit IT bei Rit­t­al.