Innovative Mahlsysteme für die Lebensmittelindustrie

Der Bereich der Fein­mah­lung nimmt inner­halb der Pro­zess­ket­te der Lebens­mit­tel­pro­duk­ti­on eine beson­de­re Rol­le ein, denn wie bei kaum einem ande­ren Ver­ar­bei­tungs­schritt bestimmt hier das Pro­dukt die zu ver­wen­den­de Tech­no­lo­gie. Dabei unter­schei­den sich die Pro­zes­se zur Ver­mah­lung grund­sätz­lich durch die benö­tig­ten End­fein­hei­ten und die Struk­tur des Mate­ri­als. Wo bei Gela­ti­ne oft schon ab etwa 600 μm (d97) die gewünsch­te End­fein­heit mit Prall­müh­len erreicht wird, wer­den die auch in Euro­pa ste­tig mehr nach­ge­frag­ten Chlorel­la Algen von Dicht­bett­strahl­müh­len bis auf End­fein­hei­ten von ca. 7,5 μm (d50) ver­mah­len. Und im Rah­men der Ver­mah­lung von Zucker zu Puder­zu­cker bei­spiels­wei­se, mit einer durch­schnitt­li­chen End­fein­heit von 100 μm (d90), liegt ein beson­de­rer Fokus immer auch auf der direk­ten Wei­ter­ver­ar­bei­tung des Pro­dukts. Das bedeu­tet, dass die ver­wen­de­ten Mahl­sys­te­me beson­ders zuver­läs­sig arbei­ten müs­sen, um nicht die nach­fol­gen­den Pro­zes­se zu ver­zö­gern.

Um die­sen diver­si­fi­zier­ten Anfor­de­run­gen zu begeg­nen, ver­fügt das Unter­neh­men über ein brei­tes Pro­dukt­port­fo­lio, zu dem Mahl­sys­te­me für ver­schie­dens­te Anwen­dun­gen zäh­len. Die Netzsch Tro­cken­mahl­tech­nik GmbH aus Hanau zeigt auf dem Mes­se­stand der dies­jäh­ri­gen Anu­ga Food­Tec zwei neu ent­wi­ckel­te Sys­tem­lö­sun­gen, die im Lebens­mit­tel­be­reich zum Ein­satz kom­men.

NETZSCH zeigt auf der Anu­ga Food­tec unter ande­rem die Fein­prall­müh­le CONDUX® 60, die kleins­te kom­plet­te Mahl­an­la­ge auf dem Markt. (Bild: Netzsch)

Bei der Fein­prall­müh­le Con­dux 60 han­delt es sich um die kleins­te kom­plet­te Mahl­an­la­ge, die der­zeit am Markt ver­füg­bar ist. Das mobi­le Sys­tem passt durch jede han­dels­üb­li­che Tür und kann je nach Auf­ga­ben­stel­lung mit unter­schied­li­chen Mahl­werk­zeu­gen und Sta­to­ren aus­ge­rüs­tet wer­den. Es eig­net sich daher beson­ders für die fle­xi­ble Pro­duk­ti­on von Mate­ria­li­en bis zu einer Mohs­här­te von 3 — 3,5 im Labor­maß­stab, für Mach­bar­keits­stu­di­en oder die Her­stel­lung klei­ne­rer Pro­dukt­char­gen.
Ein wei­te­res High­light am Mes­se­stand des Unter­neh­mens in Köln wird die mit neu­en Werk­zeu­gen ver­füg­ba­re Fein­prall­müh­le Con­dux sein. Die­ses bewähr­te Sys­tem ist mit einer Mahl­schei­be mit Mahl­bahn sowie einem inte­grier­ten dyna­mi­schen Wind­sich­ter aus­ge­stat­tet. Es kann immer dann beson­ders effi­zi­ent ein­ge­setzt wer­den, wenn die gewünsch­te End­fein­heit mit übli­chen sieb­lo­sen Stift- oder Geblä­se­müh­len mit Sie­b­ein­satz nicht gewähr­leis­tet ist. Die­se Ver­si­on der Con­dux kom­bi­niert hohe Fein­hei­ten (< 30 μm) und eine exak­te Ober­korn­be­gren­zung in einem leicht zu rei­ni­gen­den und war­tungs­ar­men Sys­tem. Im Gegen­satz zu kon­ven­tio­nel­len Sich­ter­müh­len mit zwei Antrie­ben sind Mahl­schei­be und Sich­ter­rad dreh­fest mit­ein­an­der ver­bun­den und wer­den über einen gemein­sa­men Antriebs­mo­tor betrie­ben. Dar­über hin­aus kann durch das Ver­stel­len der Sicht­rad­hö­he auf ein­fachs­te Art und Wei­se eine varia­ble Ein­stel­lung der Trenn­gren­ze vor­ge­nom­men wer­den.

Die­se und vie­le ande­re Lösun­gen aus den Berei­chen Mah­len, Mischen, Disper­gie­ren, Ent­lüf­ten und Sich­ten in der Lebens­mit­tel ver­ar­bei­ten­den Indus­trie erwar­ten die Besu­cher der Anu­ga Food­Tec 2018.

Netzsch auf der Anu­ga Food­tec: Hal­le 10.2, Stand C080 C088