Immuntherapie M7824 bei Tumoren

Merck, ein Wis­sen­schafts- und Tech­no­lo­gie­un­ter­neh­men, hat bekannt gege­ben, dass die US-ame­ri­ka­ni­sche Zulas­sungs­be­hör­de FDA (Food and Drug Admi­nis­tra­ti­on) die bifunk­tio­na­le Immun­the­ra­pie M7824 als „Orphan Drug“ für die Behand­lung von Tumo­ren des biliä­ren Trakts (BTC) ein­ge­stuft hat. Dies ist der ers­te regu­la­to­ri­sche Sta­tus für die Prüf­sub­stanz des Unter­neh­mens. Die Ertei­lung des „Orphan Drug“-Status (ODD) sei­tens der FDA folgt auf die kürz­li­che Prä­sen­ta­ti­on ers­ter kli­ni­scher Daten zu M7824 in der Indi­ka­ti­on BTC im Rah­men der Jah­res­ta­gung der European Socie­ty for Medi­cal Onco­lo­gy (ESMO) im Okto­ber. M7824 ist eine in Prü­fung befind­li­che bifunk­tio­na­le Immun­the­ra­pie, die so kon­zi­piert ist, dass sie den TGF‑β (trans­for­mie­ren­den Wachs­tums­fak­tor beta)- und den Anti-PD-L1-Mecha­nis­mus kom­bi­niert blo­ckiert, mit­tels derer Tumo­ren der Bekämp­fung durch das Immun­sys­tem ent­ge­hen.

Unter der Sam­mel­be­zeich­nung BTC wer­den ver­schie­de­ne sel­te­ne und aggres­si­ve Tumo­ren des Magen-Darm-Trakts zusam­men­ge­fasst. Hier­zu zäh­len das intra­he­pa­ti­sche Gal­len­gangs­kar­zi­nom (ICC), das extra­he­pa­ti­sche Gal­len­gangs­kar­zi­nom (ECC) und das Gal­len­bla­sen­kar­zi­nom (GBC). In den USA erkran­ken jedes Jahr geschätzt 16.000 Men­schen an BTC. Ins­ge­samt betrach­tet wer­den die­se Tumo­ren bei der Mehr­heit der Pati­en­ten erst spät dia­gnos­ti­ziert. Es ste­hen nur begrenz­te Behand­lungs­mög­lich­kei­ten zur Ver­fü­gung und die mitt­le­re Über­le­bens­zeit im fort­ge­schrit­te­nen Sta­di­um beläuft sich auf weni­ger als ein Jahr. Das objek­ti­ve Tumoran­spre­chen bei kon­ven­tio­nel­ler Che­mo­the­ra­pie liegt typi­scher­wei­se unter 10 % bei gleich­zei­tig kur­zer Ansprech­dau­er.

Die ers­ten kli­ni­schen Daten zu M7824 bei BTC, die im Okto­ber auf der Jah­res­ta­gung der ESMO vor­ge­stellt wur­den, bele­gen eine kli­ni­sche Wirk­sam­keit bei asia­ti­schen Pati­en­ten, deren Erkran­kung nach pla­tin­ba­sier­ter Erst­li­ni­en­the­ra­pie fort­ge­schrit­ten war. Die objek­ti­ve Ansprech­ra­te betrug bei den ins­ge­samt 30 Pati­en­ten 20 % gemäß Bewer­tung durch ein unab­hän­gi­ges Gre­mi­um. Ein Anspre­chen wur­de bei unter­schied­li­chen PD‑L1-Expres­si­ons­ni­veaus beob­ach­tet. Die Ansprech­dau­er reich­te von 8,3 Mona­ten bis zu 13,9+ Mona­ten. Bei 10 Pati­en­ten (33,3 %) tra­ten behand­lungs­be­ding­te uner­wünsch­te Ereig­nis­se (TRA­Es) Grad 3 oder höher auf. Zu den häu­figs­ten TRA­Es Grad 3 zähl­ten Rash (10 %) und erhöh­te Lipa­se (10 %).

Die FDA erteilt den soge­nann­ten „Orphan Drug“-Status für Arz­nei­mit­tel gegen sel­te­ne Krank­hei­ten oder Stö­run­gen, von denen weni­ger als 200.000 Men­schen in den USA betrof­fen sind oder, die mehr als 200.000 Men­schen betref­fen, aber kaum die Kos­ten für die Ent­wick­lung und Ver­mark­tung des Arz­nei­mit­tels wer­den decken kön­nen. Arz­nei­mit­tel, die die ODD-Kri­te­ri­en der FDA erfül­len, kom­men für eine Rei­he von För­der­maß­nah­men infra­ge, um die Ent­wick­lung vor­an­zu­trei­ben.

M7824 ist eine in der Prüf­pha­se befind­li­che bifunk­tio­na­le Immun­the­ra­pie, die einen TGF‑β-Trap mit dem Anti-PD-L1-Mecha­nis­mus in einem Fusi­ons­pro­te­in kom­bi­niert. M7824 soll die­se zwei immun­sup­pri­mie­ren­den Signal­we­ge kom­bi­niert blo­ckie­ren und so das Tumor­wachs­tum in Schach hal­ten, indem Anti­tu­mor­re­ak­tio­nen poten­zi­ell wie­der­her­ge­stellt und ver­stärkt wer­den sol­len. M7824 ist eine wich­ti­ge Kom­po­nen­te eines neu­ar­ti­gen Kom­bi­na­ti­ons­an­sat­zes, der sich die Stär­ke des Immun­sys­tems zunut­ze machen will, um die äußerst kom­ple­xe Natur schwie­rig zu behan­deln­der Tumo­ren anzu­ge­hen. Bis­her sind im Rah­men des Stu­di­en­pro­gramms mehr als 670 Pati­en­ten mit ver­schie­de­nen soli­den Tumo­ren mit M7824 behan­delt wor­den. Neben der Indi­ka­ti­on BTC wird M7824 in soli­den Tumo­ren wie dem nicht-klein­zelli­gen Bron­chi­al­kar­zi­nom, HPV-asso­zi­ier­ten Tumo­ren sowie gastro­in­tes­ti­na­len Tumo­ren (z. B. Magen­krebs, öso­pha­geales Plattenepithel­karzinom und öso­pha­geales Ade­no­kar­zi­nom) unter­sucht.