Erweiterung der Biokonjugationsanlage

Lon­za gab den Beginn der Erwei­te­rung ihrer Bio­kon­ju­ga­ti­ons­an­la­ge in Visp, Schweiz, sowie die erfolg­rei­che kom­mer­zi­el­le Zulas­sung eines drit­ten am Stand­ort pro­du­zier­ten Anti­kör­per-Wirk­stoff-Kon­ju­gats (ADC) bekannt. Auf­bau­end auf zwölf Jah­ren Erfah­rung im anspruchs­vol­len Bio­kon­ju­ga­ti­ons­be­reich wird Lon­za mit ihrer Expan­si­on den Ent­wick­lungs- und Pro­duk­ti­ons­be­darf von Phar­ma- und Bio­tech-Unter­neh­men decken, die eine neue Genera­ti­on von The­ra­pi­en ent­wi­ckeln.

Der Stand­ort Visp von Lon­za hat eine FDA-Inspek­ti­on für die kom­mer­zi­el­le Pro­duk­ti­on eines kürz­lich zuge­las­se­nen ADCs erfolg­reich abge­schlos­sen. Somit ist dies das drit­te in der Bio­kon­ju­ga­ti­ons­an­la­ge pro­du­zier­te ADC, das in die Kom­mer­zia­li­sie­rungs­pha­se über­geht. Die bestehen­de Kapa­zi­tät am Stand­ort Visp wird den aktu­el­len Pro­duk­ti­ons­be­darf für die­se im Schnell­ver­fah­ren zuge­las­se­ne The­ra­pie decken.

Dar­über hin­aus hat die stei­gen­de Nach­fra­ge von Kun­den­sei­te dazu geführt, dass die Schwei­zer „Con­tract Deve­lop­ment and Manu­fac­tu­ring Orga­ni­za­ti­on“ (CDMO) eine zwei­jäh­ri­ge Expan­si­on ein­ge­lei­tet hat. Die zusätz­li­che Kapa­zi­tät, für die bereits Ver­trä­ge vor­lie­gen, wird für Markt­ein­füh­run­gen und die kom­mer­zi­el­le Her­stel­lung von bestehen­den und künf­ti­gen Kun­den pro­du­zie­ren und den rasch expan­die­ren­den Markt für Bio­kon­ju­ga­te für die kli­ni­sche Früh­pha­se bedie­nen.

Bio­kon­ju­ga­te auf den Markt zu brin­gen, bleibt ein kom­ple­xes Ver­fah­ren, und das Unter­neh­men ist in allen Pha­sen der Ent­wick­lung und Pro­duk­ti­on aktiv – von Expres­si­ons­sys­te­men mit stand­ort­spe­zi­fi­schen Inte­gra­ti­ons­vek­to­ren (SSI) bis hin zu einer ver­ein­fach­ten Lie­fer­ket­te mit der Opti­on, alle Ele­men­te (Anti­kör­per, Lin­ker und Pay­load) unter dem­sel­ben Qua­li­täts­sys­tem her­zu­stel­len. Ab 2020 wer­den dank Ibex Solu­ti­ons und der neu­en Anla­ge für hoch­wirk­sa­me API (HPAPI) alle Ele­men­te an einem Stand­ort ver­füg­bar sein. Dar­über hin­aus gibt die jüngst ange­kün­dig­te Ergän­zung mit Fill- und Finish-Dienst­leis­tun­gen für par­en­te­ra­le Anwen­dun­gen den Kun­den die Opti­on, Arz­nei­mit­tel­pro­duk­te sowie Wirk­stof­fe nach cGMP zu ent­wi­ckeln und zu pro­du­zie­ren.