Mit der Serie Ecopro 2.0 stellt L&R Kältetechnik jetzt eine neue Baureihe von Industriekälteanlagen vor, die Maßstäbe in Sachen Energieeffizienz und Umweltverträglichkeit setzeb soll und in ihrem Grundkonzept auf den Einsatz alternativer HFO-Kältemittel abgestimmt ist.

Der Energieverbrauch hat den größten Anteil an den Lebenszykluskosten einer Kälteanlage. Deshalb hat L&R vor drei Jahren die Ecopro-Serie entwickelt, bei der besonders effiziente Komponenten und eine optimierte Steuerung die Voraussetzung für deutlich geringeren Energieverbrauch schaffen – vor allem bei wechselndem Kältebedarf. Diese Plattform hat der Hersteller nun für den Einsatz von alternativen synthetischen HFO-Kältemitteln wie R1234yf, R1234ze oder R513 A ertüchtigt. Aus Sicht vieler Kältetechnikexperten sind diese Kältemittel eine Alternative für die Erfüllung künftiger Anforderungen an die Umweltverträglichkeit von Kältemitteln, die im „Phase down“-Konzept der F-Gase-Verordnung festgelegt sind.

Einen wesentlichen Beitrag zur Energieeinsparung der Ecopro-2.0-Anlagen leisten die drehzahlgeregelten, halbhermetischen Bitzer-Schraubenverdichter der Serie CSVH, die speziell für den Einsatz in Flüssigkeitskühlsätzen optimiert wurden. Sie sind im Leistungsbereich von 20 bis 100 Prozent stufenlos regelbar und arbeiten daher insbesondere im Teillastbetrieb mit deutlich niedrigerem Energieeinsatz. Die Kühlung der integrierten Umrichter erfolgt über das Kältemittel. Die Nutzung dieser Verdichter – die für den Einsatz mit HFO-Kältemitteln geeignet sind – führt zu besonders hohen ESEER/IOLV- und SCOP-Werten bei der Prozesskühlung und Wärmepumpenanwendung.

Die Pumpen der neuen Kälteanlagen sind ebenfalls drehzahlgeregelt und mit den neuen Supreme-Antrieben von KSB ausgerüstet. Die Kombination von Synchronreluktanzmotoren und Frequenzumrichtern erlaubt vor allem im Teillastbetrieb hohe Energieeinsparungen Auch bei den Wärmetauschern und Kondensatoren nutzen die Anlagen neueste und effizienzsteigernde Technik. Die energetisch optimierten Microox-Wärmetauscher zeichnen sich insbesondere in Kombination mit HFO-Kältemitteln wie R1234yf, R1234ze und R513 A durch gute Wärmeübergänge und hohe Wirkungsgrade aus. Zudem kann die Kältemittelfüllmenge je nach Anwendung um bis zu 50 Prozent reduziert werden – das senkt die Kosten für die Erstbefüllung.

Beim Expansionsventil, das für die Einspritzung des Kältemittels in den Rohrbündel- oder Plattenverdampfer verantwortlich ist, setzt L&R ebenfalls auf eine neue, effiziente Komponente. Die elektronischen Expansionsventile von Siemens sind mit einer Proportionalsteuerung und einer Schrittmotorsteuerung ausgestattet, die den Durchfluss beziehungsweise die Überhitzung kontinuierlich an den Bedarf anpassen und so wesentlich genauer regeln. Der dadurch bedingte höhere Verdampfungsdruck steigert die Leistungszahl der Anlage, was zu einer Reduzierung des Energieverbrauchs führt.

Mit diesen Komponenten und Technologien unterscheiden sich die neuen Ecopro-2.0-Flüssigkeitskühlsätze und -Wärmepumpen laut Hersteller deutlich von herkömmlichen Anlagen. Sie wurden zudem grundlegend an den Einsatz mit HFO-Kältemitteln angepasst. Der Anwender kann somit sicher sein, dass er eine zukunftssichere Anlage mit umweltverträglichem Kältemittel einsetzt und zugleich über die gesamte Lebensdauer der Anlage von deren hoher Energieeffizienz und entsprechend niedrigen Betriebskosten profitiert.