Opti­ma­le Rei­ni­gungs­er­geb­nis­se, indi­vi­du­el­ler Auf­bau durch Bau­kas­ten­prin­zip, alle Kom­po­nen­ten aus einer Hand – hier­für steht das neue Flex-on-Fil­ter­rei­ni­gungs­sys­tem von IMI Busch­jost, einer  Pro­dukt­mar­ke von IMI Pre­cisi­on Engi­nee­ring. Als neue Bau­rei­he 85870 ver­voll­stän­digt es die Palet­te der Flex-on-Fil­ter­rei­ni­gungs­sys­te­me und ist ab Som­mer 2019 erhält­lich. Wer sich die War­te­zeit bis dahin ein wenig ver­kür­zen möch­te, der kann sich beim offi­zi­el­len Launch auf der Pow­tech in Nürn­berg schon vor­ab einen ers­ten Ein­druck ver­schaf­fen: Zwi­schen dem 09. und 11. April wird die neue Bau­rei­he auf Stand 4–106 in Hal­le 4 prä­sen­tiert.

Beim Ein­satz von Fil­ter­rei­ni­gungs­sys­te­men geht der Trend klar in Rich­tung All-in-One-Lösun­gen: Anwen­der bezie­hen kom­plet­te Sys­te­me von einem ein­zi­gen Lie­fe­ran­ten, statt die ein­zel­nen Kom­po­nen­ten bei ver­schie­de­nen Anbie­tern zu kau­fen. Genau hier setzt IMI Pre­cisi­on Engi­nee­ring mit sei­ner Flex-on-Serie an: Das Prin­zip „Alles aus einer Hand“ redu­ziert die Lie­fe­ran­ten und ist gleich­zei­tig deut­lich güns­ti­ger als der oft­mals auf­wän­di­ge Behäl­ter­bau in Eigen­re­gie und die Instal­la­ti­on von Zukauf­tei­len.

Dar­über hin­aus ergibt sich ein wei­te­rer ent­schei­den­der Vor­teil“, weiß Hans-Joa­chim Beck­mann, Busi­ness Deve­lop­ment Mana­ger Fil­ter­tech­nik bei IMI Pre­cisi­on Engi­nee­ring. „Kon­struk­ti­on und Fer­ti­gung des neu­en Flex-on-Sys­tems basie­ren auf den Anfor­de­run­gen der zur Druck­ge­rä­te­richt­li­nie 2014/68/EU har­mo­ni­sier­ten Norm EN 13445. Damit ist ein siche­rer Ein­satz des Druck­be­häl­ters von der ers­ten Inbe­trieb­nah­me an gewähr­leis­tet, wei­te­re Druck­prü­fun­gen und Gefah­ren­ana­ly­sen durch den Anwen­der ent­fal­len. Das spart sowohl Zeit als auch Kos­ten.“

Dank sei­nes modu­la­ren Auf­baus nach dem Bau­kas­ten­prin­zip kann das neue Flex-on-Sys­tem pass­ge­nau auf die indi­vi­du­el­len Anfor­de­run­gen der Anwen­der zuge­schnit­ten wer­den. Per Plug and Play lässt es sich beson­ders ein­fach in bestehen­de Anla­gen inte­grie­ren. Ein bis zu drei Meter lan­ger Tank mit einem Innen­durch­mes­ser von 220 Mil­li­me­tern bil­det die Grund­la­ge des Sys­tems. Er besteht aus einem hoch­wer­ti­gen Alu­mi­ni­um­pro­fil, das kor­ro­si­ons­be­stän­dig und lang­le­big ist. Sei­ne glat­te Ober­flä­che macht den Tank unemp­find­lich gegen­über Staub und Schmutz, sodass auch ein Ein­satz in Lebens­mit­tel­an­wen­dun­gen beden­ken­los mög­lich ist.

Je nach Anfor­de­rung kann der Tank mit Fil­ter­ven­ti­len der Nenn­wei­ten DN 40 bis DN 65 bestückt wer­den, bei maxi­ma­ler Län­ge bie­tet er Platz für bis zu 20 Ven­ti­le. Die­se über­zeu­gen mit hohen Druck­spit­zen, einer gerin­gen Umlen­kung des Spül­ga­ses und extrem schnel­len Öff­nungs- und Schließ­zei­ten, die durch den Ein­satz hoch­wer­ti­ger TPE-Mem­bra­nen rea­li­siert wer­den kön­nen. Druck­luft­ver­brauch und Betriebs­kos­ten sin­ken, wäh­rend die Abrei­ni­gung der Fil­ter­ele­men­te beson­ders effi­zi­ent ver­läuft.

Die Flex-on-Bau­rei­he ist aus­ge­legt für einen maxi­ma­len Druck­ab­fall auf 0 bar. Das Sys­tem arbei­tet ohne Druck­ver­lust und Lecka­gen bei einer Medi­en­tem­pe­ra­tur zwi­schen -20 und +85 °C, der maxi­ma­le Betriebs­druck beträgt 8 bar. Abhän­gig vom Ein­satz­be­reich lässt sich das Sys­tem um wei­te­re Kom­po­nen­ten ergän­zen. Auch hier lie­fert IMI Pre­cisi­on Engi­nee­ring pas­sen­des Zube­hör, so zum Bei­spiel Fil­ter­steue­run­gen der Mar­ke IMI Busch­jost. Die­se zei­gen den Ver­schmut­zungs­grad ein­zel­ner Fil­ter­ele­men­te zuver­läs­sig an und geben das Signal zur Abrei­ni­gung, sobald der obe­re Schwel­len­wert über­schrit­ten ist. Auch War­tungs­ein­hei­ten wie die Exce­lon Plus-Serie von IMI Nor­gren ergän­zen das Sys­tem. Ob modu­la­res Ein­zel­ge­rät oder kom­plett vor­mon­tier­te Ein­heit: Exce­lon Plus sorgt mit neu­en Sicher­heits­funk­tio­nen und einem kom­pak­ten, leich­ten und den­noch robus­ten Design für den stö­rungs­frei­en Betrieb von Anla­gen.

IMI Busch­jost auf der Pow­tech 2019: Hall4, Stand 106