Siemens ermöglicht die Übertragung von Profinet IO über ein privates 5G-Netzwerk. Dadurch können Daten in Echtzeit für industrielle Anwendungen übertragen werden. Ermöglicht wird dies durch die Übermittlungstechnologie VXLAN (Virtual extensible LAN) in den Scalance 5G-Routern und Security Appliances von Siemens. VXLAN bettet das Profinet-IO-Protokoll, das in Layer 2 übertragen wird, in Layer-3-Pakete ein, wodurch diese über Netzwerkgrenzen hinweg übermittelt werden können. Da nun die Layer-2-Kommunikation über 5G stattfindet, kann eine zentrale Steuerung mit dezentralen Peripherie-Baugruppen auf mobilen Teilnehmern wie Fahrerlosen Transportsystemen  mittels Profinet in einem privaten 5G-Netz kommunizieren und es müssen keine lokalen Steuerungen auf den einzelnen FTS eingesetzt werden. Dies spart Kosten und verringert den Wartungsaufwand. Auf der Hannover Messe können Besucher diese Innovation auf dem Stand der Organisation „5G-ACIA“ in Halle 9 sehen.

Industrial 5G auf der Hannover Messe
Außerdem zeigt Siemens auf dem Stand in Halle 9 die Anbindung von Fahrerlosen Transportfahrzeugen über 5G in einem Prototyp eines privaten industriellen Standalone-5G-Netzes. Bewegliche Teilnehmer in Produktionsanlagen, wie z.B. Fahrerlose Transportsysteme  in der Intralogistik und mobile Roboter erhöhen die Flexibilität in der Produktion und benötigen für einen reibungslosen und sicheren Betrieb eine zuverlässige drahtlose Kommunikation.

Mit dem Scalance MUM853-1 stellt Siemens auf der Messe seinen industriellen 5G-Router für den Schaltschrank aus. Das Gerät verbindet lokale Industrieanwendungen mit öffentlichen 5G- und 4G (LTE)-Mobilfunknetzen. Mit dem Router können Anlagen, Maschinen, Steuerelemente und andere industrielle Geräte über ein öffentliches Mobilfunknetz flexibel und mit hohen Datenraten aus der Ferne überwacht und gewartet werden. Zudem lässt sich das Gerät in private 5G-Netze einbinden. Damit ermöglicht der Scalance MUM853-1 richtungsweisende Anwendungen wie mobile Roboter in der Fertigung oder autonome Fahrzeuge in der Logistik.

Erste Tests im privaten 5G-Testfeld auf der Messe
Die Deutsche Messe und Siemens ermöglichen allen Unternehmen den Zugang zu innovativer Industrial-5G-Technologie im „5G Smart Venue“ in Hannover. Unternehmen können ihre Anwendungen in einem Prototyp eines privaten Industrial-5G-Standalone-Testnetzwerks, basierend auf Release 15, testen. Dabei handelt es sich um ein industrielles 5G-Netz, das das Spektrum für in Deutschland verfügbare Campusnetze nutzt (3,7 – 3,8 Gigahertz Band). Erste Unternehmen testen das Netz bereits, so hat beispielsweise das Industrial ICT Unternehmen HMS Networks Sensoren über eine Steuerung und einen 5G-Router in die Infrastruktur eingebunden. „Die Integration unserer Geräte in das Siemens-Netzwerk war sehr einfach“, sagt Dr. Jens Jakobsen, Entwicklungsleiter bei HMS Labs. Frank Hakemeyer, Director Communication Interfaces bei Phoenix Contact, ergänzt: „Innerhalb des privaten 5G-Netzwerks von Siemens zeigen wir auf der Hannover Messe, wie mit unserem industriellen 5G-Router jetzt auch sicherheitsrelevante Signale über Mobilfunk übertragen werden. Die Inbetriebnahme unseres 5G-Routers innerhalb des Siemens-Netzwerks war besonders einfach.“
Siemens entwickelt ein eigenes 5G-Ökosystem, das aus einer 5G-Infrastruktur für private 5G-Netze und Endgeräten besteht. Die 5G-Infrastruktur befindet sich noch in der Entwicklung und wird 2023 erhältlich sein.