Spe­zi­ell für den Ein­satz in Umge­bun­gen mit extre­men Tem­pe­ra­tur­be­las­tun­gen, z.B.  gekap­sel­ten Moto­ren oder Ein­bau­si­tua­tio­nen mit limi­tier­tem Wär­me­aus­tausch bie­ten sich Dreh­zahl­sen­so­ren der FP Bau­rei­he an.

Auf Grund des intel­li­gen­ten und moder­nen elek­tro­ni­schen Auf­baus sind Mecha­nik und Elek­tro­nik sehr gut geeig­net extre­men Tem­pe­ra­tur­be­las­tun­gen zu wider­ste­hen.

Veri­fi­ziert wur­de dies mit einem Lang­zeit-Hoch­tem­pe­ra­tur­test, bei dem der Sen­sor Tem­pe­ra­tu­ren bis +160 °C aus­ge­setzt wur­de.

Die kom­plett neu ent­wi­ckel­te Serie von Sen­so­ren für die Erfas­sung von Dreh­zahl und Dreh­rich­tung weist fol­gen­de, wei­te­re tech­ni­sche Daten auf:

  • High­tech-Kunst­stoff­sen­sor mit 90° Pha­sen­ver­schie­bung
  • Ein­tauch­tie­fen: 35 mm und 45 mm
  • Schutz­klas­se: IP65
  • Still­stands­er­ken­nung (ab 0 Hz)
  • Hohe Tem­pe­ra­tur­fes­tig­keit

Mit der hier zum Ein­satz kom­men­den Sen­sor­elek­tro­nik bie­tet die FP Bau­rei­he eine zuver­läs­si­ge Signal­er­fas­sung bereits ab Dreh­zahl Null an.

Die Elek­tro­nik basiert auf dem 2-Kanal Hall-Dif­fe­renz Prin­zip und eig­net sich bei­spiels­wei­se für Anwen­dun­gen in den Berei­chen elek­tri­scher Antrie­be und Flur­för­der­zeu­ge.

Der Frei­bur­ger Sen­so­r­her­stel­ler setzt bei der Ent­wick­lung die­ser neu­en Bau­rei­he auf die bereits seit vie­len Jah­ren erfolg­reich in zahl­rei­chen Anwen­dun­gen ein­ge­setz­ten FK Sen­so­ren auf. Opti­mie­run­gen sowohl in Bezug auf Gehäu­se­geo­me­trie, Werk­stof­fen und Elek­tro­nik­auf­bau bie­ten den poten­ti­el­len Kun­den ein hohes Maß an Inno­va­ti­on und Leis­tungs­fä­hig­keit, bei gleich­zei­ti­ger Bei­be­hal­tung des erfolg­rei­chen und zuver­läs­si­gen Kon­zep­tes der FK Bau­rei­he.