Das ska­lier­ba­re Mess‑, Regel- und Auto­ma­ti­sie­rungs­sys­tem Jumo mTron T wird mitt­ler­wei­le erfolg­reich in ver­schie­dens­ten Bran­chen ein­ge­setzt und per­ma­nent opti­miert. Zahl­rei­che Ver­bes­se­run­gen wur­den jetzt in der neu­en Sys­tem­ver­si­on 05 zusam­men­ge­fasst.

So ist zum Bei­spiel neu die Mög­lich­keit einer Pro­gramm­vor­schau direkt im Mul­ti­funk­ti­ons­pa­nel des Sys­tems hin­zu­ge­kom­men. Bis­her war dies nur im Set­up-Pro­gramm mög­lich. Die per­so­na­li­sier­te Benut­zer­an­mel­dung ist in der neu­en Ver­si­on jetzt auch über Schnitt­stel­le – zum Bei­spiel mit einer RFID-Chip­kar­te – mög­lich. Dies ermög­licht einen ein­fa­chen und trans­pa­ren­ten Anmel­de­pro­zess und sichert das Sys­tem vor unbe­rech­tig­ter Nut­zung durch Drit­te. Es kön­nen maxi­mal 50 Benut­zer ange­legt und unter­schied­li­chen Benut­zer­pro­fi­len zuge­wie­sen wer­den.

Dar­über hin­aus wur­den die Pro­zess­kon­tak­te in den Ver­fah­rens­schrit­ten von 16 auf 64 erwei­tert. So kön­nen bei­spiels­wei­se in der Ver­fah­rens­tech­nik auch ohne Kennt­nis­se in der SPS-Pro­gram­mie­rung ein­fa­che und viel­sei­ti­ge Appli­ka­tio­nen erstellt wer­den. Durch das Update des Code­sys-Lauf­zeit­sys­tems kön­nen zusätz­li­che Vari­an­ten der mTron T‑Bedienpanels ange­bun­den wer­den.

Zahl­rei­che Ver­bes­se­run­gen gibt es auch im Set­up-Pro­gramm. So wur­den die TAG-Num­mern von 7 auf 42 Zei­chen erwei­tert und die Anzahl der ana­lo­gen, ganz­zah­li­gen und digi­ta­len Varia­blen inner­halb der Zen­tral­ein­heit (Ein­gangs­wer­te für die Kom­mu­ni­ka­ti­on via Feld­bus) von 64 auf 128 erhöht. Auch die Schnitt­stel­len­be­schrei­bung Mod­bus wur­de erwei­tert. Neu ist eben­falls eine Import- und Kopier­funk­ti­on für Ein- und Aus­gangs­mo­du­le sowie die Bezeich­nung für Grenz­wert­über­wa­chun­gen, binä­re Ver­knüp­fun­gen sowie für mathe­ma­ti­sche und logi­sche Funk­tio­nen.

Durch die umfang­rei­che Sys­tem­er­wei­te­rung ist mTron T jetzt noch bes­ser auf die Bedürf­nis­se der zahl­rei­chen Anwen­der zuge­schnit­ten.

Jumo auf der Brau­Be­via­le 2018: Hal­le 6, Stand 119