Große Legehennenbetriebe sind die Kernzielgruppe des Unternehmens Meggson im niederländischen Ede. Denn 30.000, 50.000 oder sogar 100.000 Hühnereier pro Stunde zu bewegen, ohne eines zu zerbrechen, ist ebenso kompliziert wie körperlich belastend. „Bis vor wenigen Jahren war das Verpacken und Palettieren der Eier reine Handarbeit“, berichtet Gijs Thomassen, Direktor von Meggson. „Im Jahr 2009 sah uns ein Kunde bei dieser Arbeit zu und fragte, ob man das nicht automatisieren könne.“ Gesagt, getan.

 

Von reiner Handarbeit zu roboterbasierter Automation mit Kuka

Das Unternehmen, das seit der Gründung 1997 unter dem Namen „Cobot Automation“ firmierte, entwickelte seine erste Automatisierungslösung zum Handling roher Eier. Mit Erfolg. Cobot Automation war als Maschinenbaubetrieb gegründet worden und hatte von Anfang an viele Landwirte beliefert. Nun spezialisierte sich das Team zunehmend auf Geflügelhöfe. Damit gewannen die Niederländer begeisterte Kunden in ganz Europa, der Türkei und den USA – und banden immer häufiger Kuka Roboter in die Automatisierungslösungen ein. Seit Mai 2021 trägt das Unternehmen einen Namen, der zur Spezialisierung passt: Meggson, schließlich stehen hier Eier (englisch eggs) im Mittelpunkt.

 

Bis zu 108.000 Eier pro Stunde

Neben anderen, selbst entwickelten Systemen bietet Meggson Automatisierungslösungen an, deren Herzstück jeweils ein KR QUANTEC mit einem Spezialgreifer ist. Der Kuka Roboter ist kompakt genug, um ein flexibles Zellendesign zu ermöglichen und überzeugt mit Präzision und Reichweite. Die Greifer sind so konstruiert, dass sie mit unterschiedlichen Materialien wie Zell- und Kunststoff zurechtkommen. Das Palettieren der Eier gelingt ebenso wie das Einstellen leerer Bruthorden oder Eierhöcker in Transportwagen oder das Auflegen auf ein Förderband. Mit Lasersensoren erkennen die Roboter, wo sie ihre jeweilige Fracht aufgreifen können.

 

Die Automatisierungslösung ROBOT TP300 ermöglicht es beispielsweise, bis zu 108.000 Eier pro Stunde auf Paletten anzuordnen und zwischendurch die leeren Behältnisse auf ein Förderband zu legen. Von hier aus werden die Eierhöcker und Bruthorden abtransportiert – je nach Zustand entweder aussortiert oder gereinigt und erneut befüllt. Doch die Automatisierungslösungen von Meggson können noch mehr. Sie überzeugen unter anderem beim Be- und Entladen von Eier-Verpackungsmaschinen, beim Palettieren von Kisten voller Eier sowie beim Handling von Bruthorden. Zudem sind sie mit allen Arten von Eier-Verpackungsmaschinen kompatibel.