Der Nürn­ber­ger Auto­ma­ti­sie­rungs­ex­per­te Bau­mül­ler stellt auf der SPS IPC Dri­ves vom 22. bis zum 24. Novem­ber 2016 in Hal­le 1 an Stand 560 neue Kom­po­nen­ten und intel­li­gen­te Ser­vice­an­ge­bo­te vor. Bau­mül­ler infor­miert Mes­se­be­su­cher, wie durch intel­li­gen­te Auto­ma­ti­sie­rungs- und Sys­tem­lö­sun­gen Fer­ti­gungs­pro­zes­se wei­ter opti­miert wer­den kön­nen. Dies gilt für den gesam­ten Lebens­zy­klus der Maschi­nen und Anla­gen hin­weg.

Produktion 4.0

High­light auf dem Mes­se­stand ist ein kol­la­bo­rie­rend arbei­ten­des Kom­plett­sys­tem, bestehend aus einem Robo­ter und einer Hand­lings­ein­heit. Bei­de Modu­le sind mit einem Bau­mül­ler-Kom­plett­sys­tem aus­ge­rüs­tet – von der Steue­rungs­ein­heit bis hin zum Antrieb. Bau­mül­ler zeigt so, wie Maschi­nen­mo­du­le opti­mal für die Anwen­dung auto­ma­ti­siert und pro­blem­los zu kom­plet­ten Maschi­nen und Anla­gen kom­bi­niert oder in neue bzw. bestehen­de Sys­te­me inte­griert wer­den kön­nen.

Vor­teil für den Maschi­nen­bau­er sind neben schnel­ler Time-to-Mar­ket, die Rea­li­sie­rung von Hard­ware unab­hän­gi­ger Steue­rungs­soft­ware. Dies ermög­licht dem Maschi­nen­bau­er eine freie Ska­lie­rung mit nur einem Ansprech­part­ner von der Antriebs­kom­po­nen­te bis hin zur nut­zer­freund­li­chen Visua­li­sie­rung. Damit ist eine opti­ma­le Anpas­sung des Gesamt­sys­tems an die Kun­den­an­for­de­run­gen gesi­chert.
Mit sei­nen Lösun­gen für Indus­trie 4.0 und einer enor­men Viel­falt an Schnitt­stel­len ermög­licht Bau­mül­ler eine fle­xi­ble und ein­fa­che Ver­net­zung der auto­ma­ti­sier­ten Maschi­nen und Maschi­nen­mo­du­le sowohl mit ande­ren Anla­gen­tei­len als auch mit exter­nen Sys­te­men und Platt­for­men.

Service 4.0

Zur Maxi­mie­rung der Maschi­nen- und Anla­gen­ver­füg­bar­keit bie­tet Bau­mül­ler für alle Arten von elek­tri­schen Antriebs­sys­te­men die pas­sen­de Fern­war­tungs­lö­sung. Durch Con­di­ti­on Moni­to­ring und prä­ven­ti­vem Main­tai­nan­ce mit exter­ner Sen­so­rik oder gerä­te­in­te­grier­ten Lösun­gen kön­nen Ser­vice­fäl­le und Still­stand­zei­ten deut­lich redu­ziert wer­den. Für die­sen Bereich wird als Neu­heit das Ser­vice­sys­tem BAUDIS IoT vor­ge­stellt, wel­ches die Ver­füg­bar­keit von Maschi­nen und Anla­gen stei­gert und zusätz­lich Opti­mie­rungs­po­ten­tia­le auf­zeigt. Es bie­tet damit dem Maschi­nen­bau­er und dem Maschi­nen­be­trei­ber rechen­ba­re Mehr­wer­te durch Effi­zi­enz­stei­ge­rung.

Detail­lier­te­re Infor­ma­tio­nen zum The­ma Fern­war­tung erhal­ten Mes­se­be­su­cher beim Bau­mül­ler-Vor­trag zum The­ma „Indus­tri­al Secu­ri­ty und Fern­war­tung“ am 24.11.2016 um 10.00 Uhr im Forum Auto­ma­ti­on meets IT in Hal­le 3A, Stand 530.

Neues aus der Innovationsschmiede

Neben Sys­te­men und Indus­trie 4.0 ste­hen auf dem Bau­mül­ler Stand außer­dem Neu- und Wei­ter­ent­wick­lun­gen in den Berei­chen der Hard- und Soft­ware­pro­duk­te im Fokus.

Abso­lu­te Neu­heit auf der SPS IPC Dri­ves 2016 ist die Ser­vo­mo­to­ren­rei­he DSH, die als Deri­vat der kom­pak­ten Ser­vo­mo­to­ren­rei­he DSC mit einem extrem gerin­gen Rast­mo­ment über­zeugt. In Kom­bi­na­ti­on mit der Bau­mül­ler Antriebs­elek­tro­nik eig­net sich der DSH damit für Anwen­dun­gen, die sehr hohe Prä­zi­si­on und opti­ma­le Regel­gü­te erfor­dern.

Im Moto­ren­port­fo­lio wer­den zudem Erwei­te­run­gen hin­sicht­lich Leis­tung und Dreh­zahl bei den Ser­vo­mo­to­ren DS2 und in der High-Tor­que-Bau­rei­he DST2 vor­ge­stellt. Mit sei­nem brei­ten Moto­ren­port­fo­lio bedient Bau­mül­ler unter­schied­li­che Bran­chen nicht mit weni­gen All­round-Antrie­ben, son­dern hat genau den pas­sen­den Antrieb für die jewei­li­gen Anfor­de­run­gen parat.

Eine gro­ße Her­aus­for­de­rung an die Antriebs­tech­nik sind Strom­spit­zen bzw. die Spit­zen­leis­tun­gen, z.B. bei Pres­sen­an­wen­dun­gen bis zu 2500 t, wel­che im Peak auf­tre­ten. Hier sind enor­me Maxi­mal­mo­men­te nötig, um die benö­tig­te Leis­tung zu erzeu­gen und die­se, wenn not­wen­dig, zu hal­ten. Die Antriebs­tech­nik wird daher neben den benö­tig­ten Nenn­mo­men­ten ins­be­son­de­re auf Grund­la­ge des Spit­zen­mo­men­tes aus­ge­legt. Um eine tech­ni­sche und wirt­schaft­li­che Diver­si­fi­zie­rung der Antriebs­auf­ga­be zu ermög­li­chen, hat Bau­mül­ler Moto­ren mit Mehr­fach­wick­lung im Pro­dukt­pro­gramm, wel­che durch Par­al­lel­schal­tung meh­re­re Umrich­ter betrie­ben kön­nen.

Bei Steue­run­gen und Antriebs­elek­tro­nik gibt es eben­falls Neu­ig­kei­ten. Zum einen den neu­en Mehr­achs­reg­lers b maXX 5800 mit bis zu sechs frei ska­lier­ba­ren inte­grier­ten Ach­sen. Damit bie­tet die­ses Sys­tem aus der bewähr­ten b maXX Rei­he einen sehr kom­pak­ten und wirt­schaft­li­chen Ansatz für Mul­ti­achs­an­wen­dun­gen. Zum ande­ren die neue HMI-Rei­he mit inte­grier­tem Soft­ware­pa­ket und den leis­tungs­star­ken Box-PCs. Die­se bei­den Pro­duk­te erwei­tern das Steue­rungs- und Visua­li­sie­rungs-Ange­bot bei Bau­mül­ler.

Außer­dem wer­den Soft­ware­ex­per­ten am Stand sein, die die Vor­tei­le der Bau­mül­ler Tech­no­lo­gie­bau­käs­ten an Bei­spie­len wie Ser­vo­pres­sen und Ser­vopum­pen vor­stel­len. Maschi­nen­bau­er und -anwen­der pro­fi­tie­ren bei den vor­pro­gram­mier­ten Soft­ware­bi­blio­the­ken, die kun­den­spe­zi­fisch gekap­selt wer­den kön­nen, von kur­zer Time-to-Mar­ket, schnel­ler Inbe­trieb­nah­me und hoher Feh­ler­si­cher­heit.

Lifecycle Management 4.0 weltweit

Inter­es­sant für Maschi­nen­be­trei­ber ist die Gele­gen­heit, sich auf der Mes­se von den Ser­vice-Exper­ten der Bau­mül­ler Töch­ter Nür­mont und Bau­mül­ler Repa­ra­tur­werk zu den The­men Repa­ra­tur, Instand­hal­tung, Ver­la­ge­rung und Mon­ta­ge im Maschi­nen­le­bens­zy­klus bera­ten zu las­sen. Mit über 40 Nie­der­las­sun­gen welt­weit ist Bau­mül­ler glo­bal zuver­läs­si­ger Ser­vice-Part­ner mit jahr­zehn­te­lan­ger loka­ler welt­wei­ter Erfah­rung.