Auch 2017 zeigt sich Frischpack auf der weltweit führenden Ernährungsmesse für Handel, Gas­tronomie und Take Away in Köln. Vom 7. bis 11. Oktober präsentieren die Käse­spezialisten aus Süddeutsch­land, eine echte Innovation für den Außer-Haus-Markt im gentechnikfreien Angebot sowie den konsequenten Ausbau des Trendsortiments Cheddar um eine besondere Spezialität. Ein großes The­ma wird außerdem der neue Unter­neh­mens­auftritt sein, der auf der ANUGA erstmals zu sehen ist. Zudem nutzt Frischpack die Messe, um die Internatio­na­lisie­rung weiter voranzutreiben.

Produktneuheiten: „Ohne GenTechnik“ und Cheddar
Für den Endverbraucher spielen gentechnikfreie Milchprodukte eine immer größere Rolle*. Doch nicht nur im Supermarkt, auch im Restaurant, Hotel oder am Snack-Imbiss will der Kunde Gewissheit. Daher führt Frischpack als erster käsever­ar­bei­tender Betrieb ein „Ohne GenTechnik“-zertifiziertes Scheiben-Sortiment für Groß­­handel, Groß­verbraucher und die Industrie ein, bestehend aus den Varianten Gou­da, Edamer, Butter­käse und Emmentaler. „Bereits Anfang des Jahres wurden wir mit dem Siegel des Verbands Lebensmittel ohne Gen­technik e.V. (VLOG) zerti­fiziert. Damit können wir all unseren Kundengruppen gen­tech­nikfreien Käsegenuss bieten“, so Michael Frank, Leiter Vertrieb und Marketing bei Frischpack. Neben dem neuen „Ohne GenTechnik“-Sortiment stellen die Käse­spezialisten auch beim Cheddar-Angebot eine Produkterweiterung vor: Der original Irische Cheddar mit irischer Wei­demilch von Partner Dairygold ergänzt das beste­hen­de Erfolgssortiment aus rotem Cheddar als Scheiben und Reibeware, den Ched­dar-Style Veganen Scheiben und einem Tex-Mex-Mix zum Streuen. Somit liefert Frischpack den richtigen Käse für die Trendgastronomie im Bur­ger- oder Street­food-Bereich und punktet mit Cheddar eben­so zum Beispiel am Hotel­buffet.

Mit neuem Look zu Europas relevantestem Käseverarbeiter
Frischpack erkennt jedoch nicht nur Trends frühzeitig und setzt sie im Sinne der Kunden schnell und gezielt um. Der mittelständische Käsedienstleister ist in den letz­ten Jahren zudem gesund gewachsen – nicht zuletzt durch die Über­nahme der Baackes & Heimes GmbH aus Viersen (Halle 10.1, Stand D045) – und hat sich zu einer modernen und international agierenden Unternehmensgruppe ent­wickelt. Das alles soll nun deutlicher sichtbar werden: Zur ANUGA enthüllt Frisch­pack erstmals seinen neuen Unterneh­men­sauftritt. Dazu gehört neben einem neuen Design auch eine inhaltlich differenziertere Ausrichtung auf die vier Kunden­gruppen. „Als Verar­beiter für Hart- und Schnittkäse bieten wir für Käsereien, Großhandel und Groß­verbraucher, Systemgastronomie und Industrie sowie den Lebensmittel­ein­zelhandel ein breites Dienstleistungs­spek­trum und maßge­schnit­­tene Lösungen aus einer Hand. Der neue Auftritt unterstreicht die Modernität und die Technologieführerschaft von Frischpack. Er macht unseren Kunden und deren Zielgruppen Appetit auf Käse; für den gemeinsamen Erfolg“, erklärt Michael Frank. „Denn unsere Vision ist es, Eu­ropas relevantester Käseverarbeiter zu werden.“ Mit diesem Ziel baut Frisch­pack derzeit aktiv die europäischen Märkte, zum Beispiel in England oder Frank­­reich, aus und nutzt die ANUGA als Plattform, um zu zeigen, dass man national wie auch inter­national Käse-Appetitmacher ist.

Frischpack auf der ANUGA 2017: Halle 10.1 – Stand F61