Auch 2017 zeigt sich Frisch­pack auf der welt­weit füh­ren­den Ernäh­rungs­mes­se für Han­del, Gas­tronomie und Take Away in Köln. Vom 7. bis 11. Okto­ber prä­sen­tie­ren die Käse­spezialisten aus Süddeutsch­land, eine ech­te Inno­va­ti­on für den Außer-Haus-Markt im gen­tech­nik­frei­en Ange­bot sowie den kon­se­quen­ten Aus­bau des Trend­sor­ti­ments Ched­dar um eine beson­de­re Spe­zia­li­tät. Ein gro­ßes The­ma wird außer­dem der neue Unter­neh­mens­auftritt sein, der auf der ANUGA erst­mals zu sehen ist. Zudem nutzt Frisch­pack die Mes­se, um die Internatio­na­lisie­rung wei­ter vor­an­zu­trei­ben.

Pro­dukt­neu­hei­ten: „Ohne Gen­Tech­nik“ und Ched­dar
Für den End­ver­brau­cher spie­len gen­tech­nik­freie Milch­pro­duk­te eine immer grö­ße­re Rol­le*. Doch nicht nur im Super­markt, auch im Restau­rant, Hotel oder am Snack-Imbiss will der Kun­de Gewiss­heit. Daher führt Frisch­pack als ers­ter käsever­ar­bei­tender Betrieb ein „Ohne GenTechnik“-zertifiziertes Schei­ben-Sor­ti­ment für Groß­­handel, Groß­verbraucher und die Indus­trie ein, bestehend aus den Vari­an­ten Gou­da, Eda­mer, Butter­käse und Emmen­ta­ler. „Bereits Anfang des Jah­res wur­den wir mit dem Sie­gel des Ver­bands Lebens­mit­tel ohne Gen­technik e.V. (VLOG) zerti­fiziert. Damit kön­nen wir all unse­ren Kun­den­grup­pen gen­tech­nikfreien Käse­ge­nuss bie­ten“, so Micha­el Frank, Lei­ter Ver­trieb und Mar­ke­ting bei Frisch­pack. Neben dem neu­en „Ohne GenTechnik“-Sortiment stel­len die Käse­spezialisten auch beim Ched­dar-Ange­bot eine Pro­dukt­er­wei­te­rung vor: Der ori­gi­nal Iri­sche Ched­dar mit iri­scher Wei­demilch von Part­ner Dai­ry­gold ergänzt das beste­hen­de Erfolgs­sor­ti­ment aus rotem Ched­dar als Schei­ben und Rei­be­wa­re, den Che­d­dar-Style Vega­nen Schei­ben und einem Tex-Mex-Mix zum Streu­en. Somit lie­fert Frisch­pack den rich­ti­gen Käse für die Trend­gas­tro­no­mie im Bur­ger- oder Stre­e­t­­food-Bereich und punk­tet mit Ched­dar eben­so zum Bei­spiel am Hotel­buffet.

Mit neu­em Look zu Euro­pas rele­van­tes­tem Käse­ver­ar­bei­ter
Frisch­pack erkennt jedoch nicht nur Trends früh­zei­tig und setzt sie im Sin­ne der Kun­den schnell und gezielt um. Der mit­tel­stän­di­sche Käse­dienst­leis­ter ist in den letz­ten Jah­ren zudem gesund gewach­sen – nicht zuletzt durch die Über­nahme der Baa­ckes & Hei­mes GmbH aus Vier­sen (Hal­le 10.1, Stand D045) – und hat sich zu einer moder­nen und inter­na­tio­nal agie­ren­den Unter­neh­mens­grup­pe ent­wickelt. Das alles soll nun deut­li­cher sicht­bar wer­den: Zur ANUGA ent­hüllt Frisch­pack erst­mals sei­nen neu­en Unterneh­men­sauftritt. Dazu gehört neben einem neu­en Design auch eine inhalt­lich dif­fe­ren­zier­te­re Aus­rich­tung auf die vier Kunden­gruppen. „Als Verar­beiter für Hart- und Schnitt­kä­se bie­ten wir für Käse­rei­en, Groß­han­del und Groß­verbraucher, Sys­tem­gas­tro­no­mie und Indus­trie sowie den Lebensmittel­ein­zelhandel ein brei­tes Dienstleistungs­spek­trum und maßge­schnit­­tene Lösun­gen aus einer Hand. Der neue Auf­tritt unter­streicht die Moder­ni­tät und die Tech­no­lo­gie­füh­rer­schaft von Frisch­pack. Er macht unse­ren Kun­den und deren Ziel­grup­pen Appe­tit auf Käse; für den gemein­sa­men Erfolg“, erklärt Micha­el Frank. „Denn unse­re Visi­on ist es, Eu­ropas rele­van­tes­ter Käse­ver­ar­bei­ter zu wer­den.“ Mit die­sem Ziel baut Frisch­pack der­zeit aktiv die euro­päi­schen Märk­te, zum Bei­spiel in Eng­land oder Frank­­reich, aus und nutzt die ANUGA als Platt­form, um zu zei­gen, dass man natio­nal wie auch inter­national Käse-Appe­tit­ma­cher ist.

Frisch­pack auf der ANUGA 2017: Hal­le 10.1 – Stand F61