Die Relevanz einer gut funktionierenden Breitband-Infrastruktur ist vor allem dieses Jahr wieder verdeutlicht worden. Bereits in den vergangenen Jahren wurden umfangreiche Ausbaumaßnahmen der Koaxial- und Glasfasernetze unternommen, um die Versorgung von Diensten für gestiegene Bandbreitenanforderungen für den wirtschaftlichen, privaten und öffentlichen Bereich zu optimieren. Trotzdem hat die sprunghaft gestiegene Nachfrage nach Videotelefonie und anderen OTT-Diensten, verbunden mit hohem Bandbreitenbedarf, die aktuelle Infrastruktur in Deutschland und Teilen Europas an ihre Grenzen gebracht.

Der Markt ist sich größtenteils einig, dass der notwendige Ausbau hauptsächlich mit Glasfasertechnik zu bewältigen ist, um sowohl Festnetz- als auch Wireless-Versorgung über 5G zu gewährleisten. Dies betrifft nicht nur die Netzebene 3, sondern insbesondere die Weiterleitung der Signale und Dienste bis zum Endteilnehmer. Eine Darstellung des Wohngebäudebestands in der Europäischen Union lässt hierzu Rückschlüsse auf die ITK-Infrastruktur zu (Abb. 1): Da über 88 % der Wohnhäuser vor dem Jahr 2000 errichtet wurden, ist davon auszugehen, dass dort größtenteils eine Twisted-Pair- oder Koaxialverkabelung vorhanden ist, so dass hier ein enormes Modernisierungspotenzial vorliegt. Entsprechende Modernisierungsanstrengungen werden momentan aufgrund der Corona-bedingt gestiegenen Aufmerksamkeit von Netzbetreibern und Politik stark vorangetrieben.

Um diesem Bedarf gerecht zu werden, hat die BTV Multimedia Group mit der Marke WAVEPACE die erste gruppenweite FTTH-Produktserie entwickelt, für deren Vertrieb Gruppenmitglieder als gleichberechtigte Partner auftreten. Aktuell besteht das Produktangebot aus einer Optical Distribution Frame Systemlösung inklusive Panels mit einzigartiger Montage- und Schwenkfunktion zum einfachen und freien Zugriff, Spleiß-Splitter-Patch Außenverteilern, Spleiß-Patch Wandboxen und FTTH Wall Outlets. Damit werden Kernprodukte jeder Netzebene angeboten. Dieses Portfolio ist das Resultat intensiver Analysen der Anforderungen an die Bereitstellung von Breitbandkommunikation und Digitalisierung. Alle Produkte erfüllen die Voraussetzungen des geförderten Glasfaserausbaus und sind für die Ansprüche und Herausforderungen des Breitbandmarktes optimiert.

Ziel des Unternehmens ist es, kostenoptimierte Produkte und Systeme anzubieten, die aktuelle Markanforderungen nicht nur bedienen, sondern einen Schritt voraus denken. So ist beispielsweise abzusehen, dass durch den vermehrten FTTH-Ausbau auch Installateure mit geringer Praxiserfahrung sowie Techniker anderer Branchen für die Glasfaserinstallation eingesetzt werden müssen. Dem kommt das Konzept von dem Konzern entgegen, indem viele Produkte bereits in den Standardversionen vorkonfektioniert angeboten werden. Somit ist es möglich, schwer verfügbare, gut ausgebildete Glasfasermonteure nur für finale Anschlussarbeiten und Abnahmemessungen einzusetzen und den sonstigen Ausbau mit angelernten Fachkräften durchzuführen. Das bedeutet, dass sich eine Umstellung von Koaxialtechnik auf FTTH mit ähnlichem Budgetrahmen wie eine Modernisierung der vorhandenen Systeme realisieren lässt und auch Neubaumaßnahmen budgetschonend umgesetzt werden können.

Eine weitere Herausforderung, die WAVEPACE adressiert, ist der in der Breitbandbranche allgegenwärtige Platzmangel. Sowohl in der Netzebene 3 als auch im Gebäude des Endkunden können aktuell am Markt vorhandene Produkte meist nur „unter Zähneknirschen“ eingesetzt werden. Insbesondere in urbanen Gegenden werden ausladende Außenschränke im öffentlichen Raum nur ungern gesehen, und auch Technikräume der Netzebene 4 sind in der Regel nicht besonders groß. Der Außenverteiler kann jedoch mit einer Tiefe von nur 20 cm problemlos und unauffällig an Hausfassaden auf dem Gehweg platziert werden. Die BTV Multimedia sieht in diesem Feature einen großen Vorteil der Produktserie. Auch die Wandbox mit Schutzgrad IP 55 ist mit ihren geringen Abmessungen von 250 x 170 x 90 mm deutlich platzsparender als vergleichbare Lösungen, lässt sich dementsprechend problemlos in nahezu jedem Technikraum installieren und ist zusätzlich nach IK08 gegen Vandalismus geschützt.

 „Insbesondere die Loslösung der Produkte von einem einzelnen Unternehmen ist ein enormer Vorteil für den Kunden, der Produkte bei seinem präferierten Anbieter beziehen kann, ohne Nachteile bezüglich der Konditionen fürchten zu müssen. Anstelle eines Herstellers treten mehrere Unternehmen als gleichberechtigte Distributoren auf und auch komplexe FTTX-Projekte können aufgrund der Produktabdeckung aller Netzebenen mit nur einem Lieferanten zu einem unschlagbaren Preis-Leistungsverhältnis umgesetzt werden.“

– Ludwig Modra, Geschäftsführer