Die deutsche Brauerei Rothaus hat Anfang des Jahres an ihrem Standort im Hochschwarzwald Sortier- und Abfüllanlagen vom neuesten Stand der Technik in Betrieb genommen. Die hohe Verfügbarkeit und gesteigerte Zuverlässigkeit dieser Anlagen wurde durch die Engineering- und Fördertechnikkompetenz des langjährigen Geschäftspartners Gebo Cermex ermöglicht.

Gebo Cermex – Partner für Anlagen-Engineering

Die Brauerei Rothaus hat sich im Rahmen ihrer kontinuierlichen Investitionsstrategie für die weitere Zusammenarbeit mit ihrem langjährigen Partner Gebo Cermex entschieden, um auch die jüngsten Herausforderungen zu meistern. Rothaus wollte eine in die Jahre gekommene Abfüllanlage ersetzen, die mittelfristig die hohen Hygiene- und Qualitätsstandards der Brauerei nicht mehr garantieren konnte. Außerdem konnte sie das umfangreiche Mehrweg-Leergut anderer Hersteller nicht mit den eigenen hochproduktiven Steuerroutinen verarbeiten, ohne das hohe Effizienzziel der neuen Abfüllanlage zu gefährden. Dieses Problem ist in den Sommermonaten besonders ausgeprägt, wenn saisonbedingt mehr Leergut eingeht und das Bedienpersonal nicht vollzählig ist. Das Gebo Cermex Team lieferte die Integrationsleistungen für die Einrichtung einer neuen Sortier- und einer neuen Abfüllanlage. In enger Zusammenarbeit mit dem Kunden gelang es dem Unternehmen, 30 verschiedene Maschinen von einem Dutzend unterschiedlicher Anbieter vollständig zu integrieren und eine neue Produktionslinie zu schaffen, die eindrucksvolle 3.200 Kisten pro Stunde sortieren und bis zu 50.000 Flaschen pro Stunde füllen kann. Außerdem lieferte Gebo Cermex die Kronkorkenzuführungen, die Fördertechnikkomponenten und das Palettenmanagement innerhalb der Brauerei. „Sowohl für die Sortier- als auch für die Abfüllanlagen konnten wir die Zahl der benötigten Bediener pro Anlage wie vom Kunden gewünscht auf drei beschränken. Das gelang uns mit einem „Arena“-Layout, das einen schnellen und einfachen Zugang zu allen Maschinen bietet“, so Louis Merienne, Vertriebsdirektor für europäische Getränkemärkte bei Gebo Cermex.

Maximale Verfügbarkeit trotz Fremdflaschen

Die Lösung liefert Zuverlässigkeit und Effizienz, die vom Anteil der Fremdflaschen am Mehrweg-Leergut praktisch unabhängig ist. Das heißt, dass die Kisten im Durchschnitt bis zu 40% und in der Spitze bis zu 80 % Flaschen anderer Hersteller enthalten können, ohne dass Probleme entstehen. Außerdem kann die Sortieranlage mit einem Wirkungsgrad von 85 % in 12 verschiedenen Betriebsarten laufen, um Flaschen und Kisten zu sortieren, gebrauchte oder neue Kisten mit gebrauchten oder neuen Flaschen zu füllen und Bestände leerer Kisten anzulegen.

All dies sind Beiträge zu einer Leistungssteigerung der Abfüllanlagen, wobei die zuletzt installierte Anlage eine Effizienz von 90 % erreicht. Ein zentrales Automatisierungsprogramm auf der Ebene der Produktionslinie reguliert nun die Geschwindigkeit der Maschinen für einen kontinuierlichen und nahtlosen Betrieb der gesamten Linie – die Voraussetzung ihrer maximalen Verfügbarkeit.

Louis Merienne sieht einen weiteren Grund für die erfolgreiche, seit 1991 bestehende Partnerschaft zwischen den beiden Unternehmen: „Unsere weltweit anerkannten Engineering-Kapazitäten werden nicht zuletzt auch geschätzt, weil man uns als unabhängigem Partner für Anlagenintegration vertraut. Dieses Vertrauensverhältnis hat sich im Laufe der Zeit und auf der Grundlage konkreter Leistungen und Fakten entwickelt. Mit unserer Erfahrung im Anlagen-Engineering konnten wir Rothaus bei der Analyse des Business Case und der Berechnung der Anlagenrendite bei Inhouse-Sortierung helfen. Unsere patentierte Sortieranlagenlösung wird auf der Ebene der Produktionslinie gesteuert: Unser zentrales Automatisierungsprogramm regelt die Geschwindigkeit (einschließlich der Übergeschwindigkeit) der Maschinen so, dass die gesamte Produktionslinie des Kunden kontinuierlich und reibungslos läuft.“

Mit ihrer neuen Sortier- und Abfüllanlage bleibt Rothaus der Linie treu, durch sinnvollen Einsatz modernster Technik beste Effizienz zu erreichen und sichert sich damit einen Spitzenplatz in der deutschen Brauereilandschaft.