Vie­le regio­na­le und über­re­gio­na­le Per­sön­lich­kei­ten wie der Prä­si­dent der Regi­on Emi­lia-Roma­gna, die Bür­ger­meis­ter aus Mode­na und dem mode­ne­sen Tief­land sowie der Bischof von Car­pi sind der Ein­la­dung eben­so gefolgt, wie Geschäfts­part­ner aus aller Welt, um den run­den Geburts­tag der Wam­group gemein­sam zu fei­ern.

Anlass war nicht nur das 50-jäh­ri­ge Bestehen des Unter­neh­mens, son­dern auch die Ein­wei­hung des neu­en Tech­no­lo­gie­zen­trums mit For­schungs­la­bor, einem Schu­lungs­zen­trum und einer Dau­er­aus­stel­lung am Haupt­sitz. Es bie­tet eine umfang­rei­che Infra­struk­tur zum Erfor­schen und Ent­wi­ckeln neu­er indus­tri­el­ler Pro­duk­te. For­schungs­schwer­punk­te sind hier­bei u.a. die Staub­fil­tra­ti­on, die Fest-Flüs­sig­tren­nung in der Tier­hal­tung und in ande­ren Indus­tri­en sowie die Abwas­ser­be­hand­lung und Was­ser­kraft.

Das Schu­lungs­zen­trum soll zu einem inter­na­tio­na­len Bezugs­punkt in For­schung und Ent­wick­lung sowie ein Treff­punkt für das Trai­ning jun­ger Fach­leu­te aus der gan­zen Welt wer­den. Wam­group-Prä­si­dent Vai­ner Mar­che­si­ni beton­te in sei­ner Begrü­ßungs­re­de die Bedeu­tung der Aus­bil­dung jun­ger Men­schen, um ihnen und dem Unter­neh­men eine erfolg­rei­che Zukunft in einer zuneh­mend glo­ba­li­sier­ten Welt zu sichern.

Im Anschluss an das obli­ga­to­ri­sche Durch­schnei­den des Eröff­nungs­ban­des fand ein aka­de­mi­sches Sym­po­si­um zu eini­gen aktu­el­len wis­sen­schaft­li­chen The­men statt, ins­be­son­de­re refe­rier­ten die For­schungs­part­ner der Hoch­schu­len zu tech­no­lo­gi­schen Inno­va­tio­nen im Bereich des Umwelt­schut­zes, zum Bei­spiel über Anwen­dungs­mög­lich­kei­ten des mit der Wam­group ent­wi­ckel­ten Nano­fa­ser­ma­te­ri­als in diver­sen Indus­trie­be­rei­chen.