Auf der Fil­tra­ti­ons­mes­se stellt die Draht­we­be­rei Haver & Boecker neben Fil­tern und Form­tei­len aus Metall­ge­we­be neu ent­wi­ckel­te Hoch­leis­tungs­fil­ter­tres­sen in den Fokus. Sie sind auch The­ma eines Vor­trags von Fried­rich Edel­mei­er im Rah­men des Kon­fe­renz-Pro­gramms.

Im Ver­gleich zu ande­ren Fil­ter­me­di­en las­sen sich die spe­zi­fi­schen Eigen­schaf­ten eines Draht­ge­we­bes durch Bin­dungs­art, Draht­durch­mes­ser und Mesh­count geo­me­trisch exakt beschrei­ben und defi­nie­ren. Dies ist ein wesent­li­cher Vor­teil für Anwen­der und Her­stel­ler von Metall­ge­we­be­fil­tern, da die geo­me­tri­sche Poren­grö­ße und die Per­mea­bi­li­tät ohne auf­wän­di­ge Mess­tech­nik genau berech­net wer­den kön­nen. Mit die­sen „Prä­zi­si­ons­po­ren“ las­sen sich eine bis­her nicht gekann­te Trenn­schär­fe und Form­sta­bi­li­tät erzie­len. Dies ist ein wesent­li­cher Vor­teil für Anwen­der und Her­stel­ler von Metall­ge­we­be­fil­tern, da die geo­me­tri­sche Poren­grö­ße und die Per­mea­bi­li­tät ohne auf­wän­di­ge Mess­tech­nik genau berech­net wer­den kön­nen.

Wo kon­ven­tio­nel­le Fil­ter­tres­sen an ihre Gren­zen sto­ßen, öff­net die neu ent­wi­ckel­te Minimesh RPD Hiflo‑S neue Dimen­sio­nen in der Fil­tra­ti­on. Durch eine von Haver & Boecker ent­wi­ckel­te neue Web­tech­no­lo­gie ent­steht eine drei­di­men­sio­na­le Poren­geo­me­trie, die indus­tri­el­le Fil­tra­ti­ons­pro­zes­se schnel­ler, siche­rer und effi­zi­en­ter macht als bis­lang mit ver­gleich­ba­ren Fil­ter­tres­sen mög­lich. Durch die Gewe­be­struk­tur wird die offe­ne Ober­flä­che auf glei­chem Raum signi­fi­kant erhöht. Die Durch­fluss­leis­tung des Medi­ums kann so im Ver­gleich zu kon­ven­tio­nel­len Köper­tres­sen wie bei­spiels­wei­se Minimesh DTW‑S bei glei­cher Poren­grö­ße ver­dop­pelt wer­den. Dar­über hin­aus wer­den die Strö­mungs­ver­hält­nis­se opti­miert und Ver­wir­be­lun­gen im Bereich des Fil­ter­ge­we­bes wir­kungs­voll ver­mie­den.

Die inno­va­ti­ve Web­tech­no­lo­gie der Minimesh RPD Hiflo‑S ermög­licht, dass die Poren­grö­ße inner­halb eines Loses von fünf Mikro­me­ter bis 40 Mikro­me­ter nach Wunsch kali­briert wer­den kann. Das neue Fil­ter­ge­we­be kann aus ver­gleichs­wei­se star­ken Dräh­ten her­ge­stellt wer­den, was sich posi­tiv auf die Kos­ten aus­wirkt. Dar­über hin­aus kön­nen dadurch auch im klei­nen Poren­spek­trum bis­lang nicht mög­li­che Son­der­werk­stof­fe wie Aves­ta, Has­tel­loy, Inco­nel oder Titan ver­webt wer­den.  Mit RPD Hiflo‑S ste­hen damit erst­mals kor­ro­si­ons- und tem­pe­ra­tur­be­stän­di­ge Fil­ter­ge­we­be in Poren­grö­ßen unter 40 µm zur Ver­fü­gung. Die Tie­fen­struk­tur der RPD Hiflow‑S begüns­tigt eine hohe Abschei­de­leis­tung, ohne schnell zu ver­blo­cken. Schmutz­auf­nah­me­ka­pa­zi­tät und Abrei­ni­gungs­fä­hig­keit haben sich als opti­mal erwie­sen.

Haver & Boecker auf der Fil­tech 2019: Hal­le 11.1, Stand C12

Haver & Boecker auf der Fil­tech Kon­fe­renz 2019: Am 22.10.2019, Ses­si­on F2, um 14:45 Uhr in Raum 4B