Die Welt schaut im Oktober auf Hamburg. Dann steht beim ITS World Congress die Zukunft der Mobilität im Fokus. Vom 11. bis 15. Oktober werden auf der internationalen Branchenplattform innovative Lösungen für intelligente Transportsysteme von morgen präsentiert. Auch Continental ist als Aussteller dabei. Das Unternehmen zeigt wegweisende Robotics-Technologien, die den Menschen in entscheidenden Einsatzgebieten unterstützen können. Drei sogenannte AMR-Fahrzeuge – Autonomous Mobile Robots – sind als Prototypen auf dem Messestand des Unternehmens zu erleben: Der Continental Corriere ist ein kleiner Lieferroboter für den Transport von Lebensmitteln oder Paketen im urbanen Raum. Der Continental Contadino wiederum ist ein Landwirtschaft-Roboter, der autonom säen, pflanzen und düngen kann. Der dritte Roboter wurde für den Einsatz in der Intralogistik entwickelt, also für die Unterstützung in Produktionswerken oder Logistikzentren.

„Continental zeigt mit seinem Auftritt beim ITS-Kongress, dass intelligente Mobilität nicht nur den Transport des Menschen von A nach B meint. Innovative Mobilität bedeutet auch, den Herausforderungen eines höheren Logistikaufkommens zu begegnen, nachhaltige Ideen für den Transport und die Verteilung von Waren umzusetzen und smarte Lösungen anzubieten, die eine ressourcenschonende Produktion von Lebensmitteln in der Landwirtschaft unterstützen. Für alle diese Bereiche sind Robotics-Anwendungen eine ideale Ergänzung zu bestehenden Strukturen.“

–  Michael Hülsewies, Senior Vice President und Head of Architecture & Software

Corriere – ein Liefer- und Transport-Roboter für den urbanen Raum

Das im Mobilitäts-Alltag von morgen sichtbarste Roboterfahrzeug ist der Continental Corriere. Der knapp 40 Kilogramm leichte und rund 30 Zentimeter hohe Lieferroboter ist schon heute in Singapur im Testeinsatz. Dort transportiert er Essen von einem Restaurant zum lokalen Standort von Continental. Dabei werden wesentliche Erfahrungen für einen späteren Serieneinsatz gesammelt.

Das Gefährt ist ideal für Einsätze auf der sogenannten letzten Meile: für den Transport von Lebensmitteln, Medikamenten oder kleineren Paketen zum Endkunden. Eine Mobilitätslösung wie der Corriere kann den innerstädtischen Verkehr signifikant entlasten, wenn Menschen für den Liter Milch, das Lunch-Paket oder eine Bestellung in der Apotheke eben nicht mehr ins Auto steigen.

Der Lieferroboter bewegt sich dabei vollkommen autonom und autark durch den Straßenverkehr. Dafür ist er mit Technologien ausgerüstet, die sich bereits in der Auto-Mobilität bewährt haben. Lidar-Sensorik und Kameras zum Beispiel, die in ähnlicher Form bereits in Systemen für automatisiertes Fahren in Pkw zum Einsatz kommen, dazu eine selbstlernende Software machen den Corriere zu einem intelligenten Teilnehmer im Stadtbild. Er erkennt Fußgänger und deren Laufrichtung, überquert Ampelkreuzungen und passt sich unauffällig dem allgemeinen Verkehrsfluss an. Damit ist der Corriere ein idealer Helfer im Smart-City-Leben von Morgen. Continental präsentiert auf dem ITS-Kongress zudem ergänzend ein zentrales Flottenmanagement, mit dem sich auch ein Schwarm von Roboter-Fahrzeugen im Großeinsatz intelligent betreiben lässt.