Die Übergangsfrist der Normen DIN VDE 0100-443 und DIN VDE 0100-534 ist seit Mitte Dezember 2018  abgelaufen. Seither ist der Einbau von Überspannungsschutzeinrichtungen (SPD) im privaten Wohnungs- und im kleinen Gewerbebau verpflichtend. Immer mehr Installateure beginnen, Überspannungsableiter in Kombination mit Hauptschaltern nachzurüsten – dies bedarf jedoch einer schnellen und vorkonfektionierten Verdrahtung, wie sie die Phasenschienen von FTG aus Triberg ermöglichen.

Gemäß der Norm DIN VDE 0100-443 benötigen elektrische Anlagen bei vorübergehenden Überspannungen einen zusätzlichen Schutz. Ursachen für Überspannungen können aus dem Stromnetz oder von der Schaltanlage selbst stammen. Vorkehrungen sind daher zu treffen, falls es in Gebäuden zu Personenschäden kommen kann. Überspannungsableiter (engl. Surge Protective Device; kurz SPD) schützen vor gefährlichen Überspannungen von elektrischen Leitungen und Geräten. Angegliedert an diese beschreibt die Norm DIN VDE 0100-534, welche Anforderungen die passenden Geräte für Überspannungsschutzeinrichtungen in Niederspannungsschaltanlagen erfüllen sollten. Definiert wird, dass das Überspannungsschutzgerät am Anfang, also am Einspeisepunkt des Gebäudes bzw. nahe am elektrischen Hauptverteiler, sitzen muss.

Nicht nur das Nachrüsten in Gebäuden, sondern auch die anhaltende Nachfrage vom Immobilienmarkt bestärkt den Bedarf an Phasenschienen, die die Installateure zur Verdrahtung von Hauptschaltern mit Überspannungsschutzschaltern benötigen. Hierzu fertigt FTG auf Bedarf Phasenschienen für individuelle Gerätekombinationen von Hauptschaltern und Überspannungsschutzschaltern. Weiter besteht die Möglichkeit, trotz Phasenschiene weitere Zuleitungen am Hauptschalter wie auch am Überspannungsschutzgerät anzubringen.

Hauptmerkmale wie zusätzliche Isolierungen für maximale Fingersicherheit wegen des Geräteversatzes, die unterschiedlichen Anschlussfahnen, ob Gabel oder Steg, oder aber auch ein Höhenversatz an der Isolierung sind möglich. Die 3- und 4-poligen Phasenschienen sind mit einem Schienenquerschnitt von bis zu 25 qmm immer für sechs bzw. acht Teilungseinheiten mit ein und demselben Schrittabstand von 18 mm konzipiert. Die Hauptschalter von ABB, Eaton, ETI, Hager, Siemens oder Schneider können so einfach mit Überspannungsableitern wie von Phoenix Contact, Dehnguard, CITEL, ETI oder ABB der Typen 2 kombiniert werden.

Das komplette Portfolio des Herstellers, das neben ein- bis vierpoligen Phasenschienen zahlreiche weitere Artikel wie Klemmen und Verteilerblöcke umfasst, ist auf die preiswerte und platzsparende Montage in vielen Verteiler-Ausführungen abgestimmt und dabei zu jedem Zeitpunkt immer sofort einsatzbereit.