Zuver­läs­sig, robust und nach­hal­tig: KHS prä­sen­tier­te auf der dies­jäh­ri­gen K‑Show eine Tech­no­lo­gie zur Her­stel­lung von PET-Behäl­tern mit ein­ge­clips­tem Griff. Abfül­ler sol­len dabei ins­be­son­de­re von der hohen Zuver­läs­sig­keit der eta­blier­ten Streck­blas­ma­schi­ne pro­fi­tie­ren. Das inno­va­ti­ve Ver­fah­ren lässt sich pro­blem­los in die neue Inn­o­PET Blo­max Serie V inte­grie­ren. Dank sei­nes ganz­heit­li­chen Bera­tungs­an­ge­bots Bot­t­les & Shapes ermög­licht KHS sei­nen Kun­den zudem, maß­ge­schnei­der­te und nach­hal­ti­ge Behäl­ter zu ent­wi­ckeln.

Bis­lang ist es aus fer­ti­gungs­tech­ni­schen Grün­den nicht mög­lich, auf PET-Lini­en Gebin­de mit einem Durch­griff zu pro­du­zie­ren“, erklärt Chris­ti­an Rom­mel, Head of Packa­ging Design bei KHS Cor­po­p­last. „Mit der Ent­wick­lung soge­nann­ter akti­ver For­men ist es uns aller­dings gelun­gen, PET-Groß­ge­bin­de mit ein­ge­clips­tem Griff bis zu einem Füll­vo­lu­men von 2,5 Litern her­zu­stel­len.“ Zum Ein­satz kom­men die­se Groß­be­häl­ter vor allem bei der Abfül­lung von Säf­ten, Öl, Milch sowie Haus­halts- und Kör­per­pfle­ge­pro­duk­ten.

Herausforderungen von Abfüllern lösen

Die akti­ven For­men von KHS unter­schei­den sich von kon­ven­tio­nel­len Blas­for­men dadurch, dass sie zusätz­lich mit zwei beweg­li­chen Form­ele­men­ten aus­ge­stat­tet sind. Die­se kön­nen pneu­ma­tisch akti­viert wer­den, um wäh­rend des Streck­blas­pro­zes­ses Auf­nah­me­punk­te für einen sta­bi­len Griff am Behäl­ter zu for­men. An die­sen bei­den Punk­ten wird im wei­te­ren Pro­zess der Griff ein­ge­c­lipt. Von gro­ßer Bedeu­tung für die opti­ma­le Qua­li­tät der Gebin­de ist dabei das prä­zi­se Timing beim Aus­fah­ren der Form­ele­men­te. Denn wer­den die­se zu früh oder zu spät aus­ge­fah­ren, clipt der Griff spä­ter nicht sau­ber ein und es dro­hen hohe Aus­schuss­wer­te. „Dank der prä­zi­sen Syn­chro­ni­sa­ti­on der Form­ele­men­te mit dem Reck­sys­tem und der Ven­til­steue­rung unse­rer Streck­blas­ma­schi­ne Inn­o­PET Blo­max V kön­nen wir eine sehr zuver­läs­si­ge Lösung bie­ten“, erläu­tert Rom­mel.

Maßgeschneiderte und nachhaltige Verpackungslösungen

Für Ver­brau­cher bie­tet die Ver­pa­ckungs­lö­sung eben­falls vie­le Vor­zü­ge, wie Tan­ja Bin­nen­bruck, Area Sales- & Pro­duct Manage­ment East bei KHS Cor­po­p­last weiß: „Zum einen ermög­licht sie durch den kom­for­ta­blen Durch­griff ein per­fek­tes Hand­ling, zum ande­ren ist das Aus­gieß­ver­hal­ten zur Dosie­rung des Pro­duk­tes opti­miert.“

Dar­über hin­aus erge­ben sich durch die Mate­ri­al­wahl wei­te­re Vor­tei­le. „PET besitzt nicht nur gute Bar­rie­re­ei­gen­schaf­ten, wodurch das Pro­dukt effek­tiv geschützt wird, es zeich­net sich auch durch eine höhe­re Fes­tig­keit bei glei­chem Gewicht im Ver­gleich zu Kon­kur­renz­ma­te­ria­li­en wie HDPE oder PP aus“, erklärt Bin­nen­bruck. Zudem bie­ten PET-Behäl­ter die Mög­lich­keit zur kon­ti­nu­ier­li­chen Gewichts­re­duk­ti­on. „Durch den Ein­satz von Light­weight-PET-Fla­schen kön­nen unse­re Kun­den erheb­li­che Mate­ri­al­men­gen ein­spa­ren. Das wirkt sich posi­tiv auf die Mate­ri­al­kos­ten und den CO2-Foot­print aus“, sagt Bin­nen­bruck.

Geringer Energieverbrauch

Neben ihrer hohen Prä­zi­si­on über­zeugt die neue Genera­ti­on der Streck­blas­ma­schi­ne ins­be­son­de­re durch einen sehr gerin­gen Ener­gie­ver­brauch. Dank eines opti­mier­ten Near-Infra-Red-Behei­zungs­kon­zepts und der neu­en Dop­pel­gas­sen-Tech­nik ver­braucht die Serie V bis zu 40 Pro­zent weni­ger Ener­gie. Dar­über hin­aus wur­de das Luft­ma­nage­ment­sys­tem für die Küh­lung der Heiz­käs­ten opti­miert. Der Luft­strom ist nun sepa­rat für Hals, Reflek­tor und Lam­pen ein­stell­bar. Auf die­se Wei­se kühlt die Maschi­ne jeden Pre­form nur dort, wo es wirk­lich nötig ist.

Auch hin­sicht­lich ihrer Leis­tung punk­tet die Inn­o­PET Blo­max Serie V. Sie pro­du­ziert bis zu 2.500 Behäl­ter pro Stunde/Blasstation. Dabei ist die Streck­blas­ma­schi­ne so kon­zi­piert, dass sie Pre­forms mit bis zu 100 Pro­zent Rezy­klat­an­teil ver­ar­bei­ten kann. Nicht nur Besit­zer der aktu­el­len Streck­blas­ma­schi­nen-Genera­ti­on pro­fi­tie­ren von die­sen ener­gie­spa­ren­den Wei­ter­ent­wick­lun­gen. Auch Anwen­der, die mit einer Blo­max der Serie IV arbei­ten, kön­nen die Tech­no­lo­gie dank leich­ter Nach­rüst­bar­keit nut­zen.

Das Unter­neh­men steht sei­nen Kun­den in allen Aspek­ten zum Fla­schen­de­sign bera­tend zur Sei­te. Mit sei­nem ganz­heit­li­chen Ser­vice Bot­t­les & Shapes™ ermög­licht der Sys­tem­an­bie­ter, maß­ge­schnei­der­te Fla­schen­lö­sun­gen zu kon­zi­pie­ren. Ein lini­en­taug­li­ches Kon­zept wie die PET-Behäl­ter mit ein­ge­clips­tem Griff sind dabei nur eines von vie­len Bei­spie­len. Bei der Rea­li­sa­ti­on wer­den sowohl die Kos­ten- und Nach­hal­tig­keits­as­pek­te, als auch Ver­mark­tungs­kri­te­ri­en und das Benut­zer­hand­ling berück­sich­tigt. Zur­zeit arbei­tet die Fir­ma zusam­men mit einem chi­ne­si­schen Kun­den unter ande­rem dar­an, ein extrem nach­hal­ti­ges Groß­ge­bin­de aus PET zu rea­li­sie­ren. „Die­se Ent­wick­lung wird zei­gen, wie KHS Erwar­tun­gen und Anfor­de­run­gen des Mark­tes umsetzt“, sagt Bin­nen­bruck.