Hexagon Purus feiert Spatenstich für neuen Produktionsstandort 

Hexagon Purus, führendes Unternehmen für emissionsfreie Mobilität, stellt die Weichen für weiteres Wachstum am Standort Kassel: Gemeinsam mit Vertretern der Stadt wurde vergangenen Freitag der symbolische erste Spatenstich für den neuen Produktionsstandort im Gewerbepark Niederzwehren gesetzt, der 2023 den Betrieb aufnehmen soll. Künftig sollen dort – genau wie am bisherigen Standort in der Kasseler Otto-Hahn-Str. –
Typ-4-Hochdruckbehälter zur Speicherung von Wasserstoff hergestellt werden.

Mit dem heutigen Tag schlagen wir für Hexagon Purus ein neues Kapitel auf. Kassel wird damit zum
‚European Hub‘ der Druckbehälter-Produktion für unsere emissionsfreien Mobilitätslösungen“, erklärte
Michael Kleschinski, Executive Vice President, Hexagon Purus. Auch der Kasseler
Oberbürgermeister, Christian Geselle, betonte im Rahmen seiner Rede den Stellenwert der Hexagon-Erweiterung für den Standort Kassel: „Mit einem Grundstück im Gewerbepark Kassel-Niederzwehren konnten wir Hexagon Purus beste Bedingungen zur Entwicklung und zur Entfaltung bieten. Es freut mich sehr, dass sich das Unternehmen entschieden hat, seinen Wachstumskurs in Kassel fortzusetzen, um unter anderem an der Weiterentwicklung von sauberen, nachhaltigen und emissionsfreien Transportlösungen zu arbeiten und damit einen wichtigen Beitrag zu Verkehrs- und Energiewende zu leisten.“ 

Auf dem 38.800 Quadratmeter umfassenden Grundstück entstehen in den kommenden Monaten zwei
moderne Gebäude: Neben einem Produktionsgebäude wird ein neues Technologiezentrum errichtet,
das auch der Entwicklung und Pilotproduktion neuer Produkte dient. „Wasserstoff kommt als
emissionsfreiem Energieträger eine herausragende Bedeutung im Kampf gegen den Klimawandel zu
und sorgt zugleich dafür, dass Deutschland unabhängig von fossilen Energieträgern wird. Hexagon
Purus übernimmt dabei eine wesentliche Rolle als Treiber der Energiewende und hat diesen Anspruch
auch im Unternehmensmotto ‚Clean air everywhere‘ fest verankert“, so Michael Kleschinski.

Das Bestreben um nachhaltige Energiegewinnung wird auch beim Bau des neuen Produktionsstandorts umgesetzt, für den die Goldbeck Nord als Generalunternehmer verantwortlich zeichnet: So werden etwa die Dachflächen zu 60 Prozent begrünt und mit 1.600 Quadratmeter Photovoltaik-Fläche bestückt. Der daraus gewonnene Strom kann dabei für die Gebäudeautomation sowie den Produktionsprozess genutzt werden.

Im Zuge der Erweiterung der Produktionskapazitäten schafft das zur norwegischen Hexagon Purus
gehörende Unternehmen außerdem rund 150 zusätzliche Arbeits- und Ausbildungsplätze in der
nordhessischen Großstadt: „Als ‚Great Place to Work‘ zeichnet sich Hexagon Purus durch eine
kollegiale und werteorientierte Unternehmenskultur aus, die unseren Beschäftigten weitreichenden
Gestaltungsspielraum und vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten in einer wachsenden Branche bietet.
Wir freuen uns daher, unser Team bald mit weiteren motivierten Kolleginnen und Kollegen zu
erweitern“, sagte Eva Bickel, HR Director, Hexagon Purus.