Mit der neu­en Allen-Brad­ley Com­pac­t­Lo­gix 5480-Steue­rung von Rock­well Auto­ma­ti­on erhal­ten Mit­ar­bei­ter einen bes­se­ren Ein­blick in die Pro­duk­ti­on und kön­nen fun­dier­te­re Ent­schei­dun­gen tref­fen. Die Steue­rung ver­eint einen Logix-Steue­rungs­kern und das Betriebs­sys­tem Micro­soft Win­dows 10 IoT Enter­pri­se in einer ein­zi­gen Platt­form. Das Bedien­per­so­nal erhält dadurch die Mög­lich­keit, sich Maschi­nen­da­ten direkt an der Quel­le anzei­gen zu las­sen.

Die Steue­rung kann Roh­da­ten der Maschi­ne erfas­sen und den Bedie­nern als nütz­li­che Infor­ma­tio­nen direkt auf der Maschi­nen­ebe­ne anzei­gen. Die­se Ein­bli­cke ste­hen somit dort zur Ver­fü­gung, wo sie pro­du­ziert und benö­tigt wer­den. Dadurch kön­nen Mit­ar­bei­ter schnell intel­li­gen­te­re Betriebs­ent­schei­dun­gen tref­fen. Das führt dazu, dass sie bes­ser auf Pro­ble­me reagie­ren und damit die Pro­duk­ti­vi­tät in einem Con­nec­ted Enter­pri­se erhö­hen kön­nen.“

Gun­ther Sälz­ler, Field Busi­ness Lea­der Archi­tec­tu­re & Soft­ware bei Rock­well Auto­ma­ti­on

Die Steue­rung sorgt durch die Echt­zeit­er­fas­sung von Daten auf der Maschi­nen­ebe­ne zu redu­zier­ten Latenz­zei­ten. Steue­rungs­da­ten wer­den direkt an der Quel­le ange­zeigt und ande­re Infor­ma­tio­nen kön­nen an die Unter­neh­mens­ebe­ne oder Cloud wei­ter­ge­lei­tet wer­den. Da die Win­dows-Anwen­dun­gen an Ort und Stel­le aus­ge­führt wer­den, kann ein sepa­ra­ter PC im Fer­ti­gungs­be­reich weg­fal­len und die Maschi­ne benö­tigt weni­ger Platz.

Unter­neh­men, die indus­tri­el­le IoT-Tech­no­lo­gi­en ein­set­zen, sind nicht mehr in der vor­teil­haf­ten Posi­ti­on, zwi­schen Cloud oder loka­ler Archi­tek­tur wäh­len zu kön­nen – sie benö­ti­gen bei­des“, so Mat­thew Little­field, Prä­si­dent und Chef-Ana­lyst von LNS Rese­arch. „Durch den Zugriff auf Steu­er­sys­tem­da­ten auf der Maschi­nen­ebe­ne und Ein­bli­cke aus der Cloud ist eine fle­xi­ble Ent­schei­dungs­fin­dung mög­lich, die sich vie­le Unter­neh­men wün­schen.“

Die Com­pac­t­Lo­gix 5480-Steue­rung unter­stützt Anwen­dun­gen mit bis zu 150 Bewe­gungs­ach­sen. Damit eig­net sie sich ide­al für gro­ße Ver­pa­ckungs- und Ver­ar­bei­tungs-, Druck- und Mate­ri­al­bahn­an­wen­dun­gen, die von einer ver­ein­fach­ten Archi­tek­tur und einem gerin­ge­ren Platz­be­darf pro­fi­tie­ren. Die Steue­rung trägt dar­über hin­aus durch kür­ze­re Abtast­zei­ten und schnel­le­re Updates der Achs­steue­rung zu einem ver­bes­ser­ten Maschi­nen­durch­satz bei.

Die Steue­rung umfasst zahl­rei­che Sicher­heits­funk­tio­nen, wie Benut­zer­au­then­ti­fi­zie­rung und -auto­ri­sie­rung, rol­len­ba­sier­ten Zugriff und digi­tal signier­te Ver­schlüs­se­lung. Da das Win­dows-Betriebs­sys­tem unab­hän­gig vom Steue­rungs­kern aus­ge­führt wird, wir­ken sich Stö­run­gen des Betriebs­sys­tems nicht auf die Maschi­nen- oder Anla­gen­steue­rung aus.