SIG und GE Digi­tal haben eine stra­te­gi­sche Part­ner­schaft zur För­de­rung digi­ta­ler Inno­va­tio­nen im Bereich Lebens­mit­tel- und Geträn­ke­ver­pa­ckung bekannt gege­ben. SIG wird GE Digi­tal Indus­trie­an­wen­dun­gen Pre­dix Asset Per­for­mance Manage­ment (APM) und Pre­dix Ser­vice­Max in mehr als 400 Pro­duk­ti­ons­wer­ken der Kun­den welt­weit ein­set­zen, um neue Effi­zi­enz­gra­de zu erzie­len, intel­li­gen­te Lösun­gen zu schaf­fen und dem Kun­den neue Mög­lich­kei­ten zu bie­ten.

Die Lebens­mit­tel- und Geträn­ke­indus­trie ist bereit für die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on. Ver­brau­cher suchen ver­stärkt nach inno­va­ti­ven, prak­ti­schen Pro­duk­ten, die sicher und nach­hal­tig, und glei­cher­ma­ßen bezahl­bar und dif­fe­ren­ziert sind. Gleich­zei­tig sehen sich die Her­stel­ler stei­gen­dem Wett­be­werbs­druck, höhe­rer Kom­ple­xi­tät der Lie­fer­ket­te und immer kür­ze­ren Pro­duk­ti­ons­zy­klen aus­ge­setzt. Das führt zu einem erhöh­ten Bedarf an Tech­no­lo­gi­en, die es Her­stel­lern ermög­li­chen, die sich ändern­den Ver­brau­cher- und Markt­an­for­de­run­gen schnell zu erken­nen, vor­her­zu­sa­gen und dar­auf zu reagie­ren.

Die Kom­bi­na­ti­on der APM- und Ser­vice­Max-Anwen­dun­gen von GE Digi­tal ermög­licht SIG den Auf­bau einer digi­ta­len End-to-End-Platt­form, die sei­nen Kun­den welt­weit neue Erkennt­nis­se und daten­ge­stütz­te Intel­li­genz bie­tet. Dies hilft den Kun­den und SIG den gesam­ten Lebens­zy­klus von Abfüll­an­la­gen vor­her­zu­se­hen, zu ver­wal­ten und zu war­ten. Durch die auto­ma­ti­sche Erfas­sung und Ana­ly­se von Anla­gen­da­ten – Mil­li­ar­den Daten­punk­te über den gesam­ten ope­ra­ti­ven Bereich welt­weit in Echt­zeit – kön­nen SIG und sei­ne Kun­den über tra­di­tio­nel­le Anla­gen­über­wa­chung- und Pro­gno­se­mo­del­le für den Ser­vice hin­aus­ge­hen, um ihre Lie­fer­ket­ten neu zu defi­nie­ren, Qua­li­täts­kon­troll­tech­no­lo­gi­en zu ver­bes­sern und ihren Port­fo­lio-Mix wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.

Die ers­te Anwen­dung ist für Juli 2018 geplant. Die glo­ba­le Ein­füh­rung wird vor­aus­sicht­lich im Janu­ar 2019 begin­nen.