Welche technischen Maßnahmen können zu mehr Sicherheit und Gesundheit am Arbeitsplatz beitragen? Die Ausbildungsabteilung Technisches Produktdesign bei Multivac entwickelte einen Kistengreifer, der die ergonomischen Arbeitsbedingungen der eigenen Mitarbeiter verbessert. Für die umgesetzte Idee erhielt das Unternehmen nun den „Schlauen Fuchs“ der Berufsgenossenschaft Holz und Metall (BGHM) – eine Auszeichnung für herausragendes Engagement im Arbeitsschutz. Jose Luis Rios Palacio, der jüngst seine Ausbildung als Technischer Produktdesigner erfolgreich abgeschlossen hat, sein Ausbilder Timm Kasper sowie André Wagner, Fachkraft für Arbeitssicherheit, und Christian Traumann, Geschäftsführender Direktor und Group CFO der Firma, nahmen heute die Auszeichnung der BGHM entgegen.

„Arbeitsschutz und Gesundheit am Arbeitsplatz haben für Multivac oberste Priorität. Insofern ist die Auszeichnung der BGHM eine schöne Bestätigung unseres Engagements in diesem Bereich. Besonders freut mich, dass diese Idee für ein ergonomisches Arbeitsmittel von einem unserer Auszubildenden entworfen wurde.“

Christian Traumann, Geschäftsführender Direktor und Group CFO der Firma

Der Kistengreifer wurde mit dem Ziel entwickelt, die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter im Bereich Wareneingang zu verbessern und die körperlichen Belastungen zu reduzieren. „Nachdem Lagerkisten als neue Transportmittel in unserer internen Logistik eingeführt worden waren, mussten die Mitarbeiter die gefüllten Lagerkisten stapeln und tragen. Voll beladen können diese gelegentlich ein Gewicht von bis zu 50 Kilogramm erreichen“, erklärt André Wagner, Fachkraft für Arbeitssicherheit bei Multivac. „Neben der ergonomischen Belastung für die Mitarbeiter ergab sich ein weiteres Problem. Denn aufgrund der manuellen Handhabung konnten manche Lagerkisten nur zum Teil befüllt werden. Somit konnte weniger Ware in den Kisten gelagert werden und die Lagerfläche wurde ineffizient genutzt.“ Da die Lagerkisten auf einer Palette angeliefert werden und im Viererverbund aufgestapelt sind, müssen sie zum Abstapeln von innen gegriffen werden. Auf dem Markt gab es für diese Zwecke keine befriedigende Lösung, so dass die Ausbildungsabteilung Technisches Produktdesign gefordert war, eine ergonomische Lösung zu entwerfen.

Gemeinsam mit seinem Ausbilder Timm Kasper, entwickelte Jose Luis Rios Palacio während seiner Ausbildung im Bereich Technisches Produktdesign einen Kistengreifer als Hebehilfe. Die Idee wurde technisch umgesetzt und in der Intralogistik eingeführt. Alle Anforderungen hinsichtlich des geforderten Maximalgewichts und der Funktionalität der Hebehilfe wurden beachtet. Der Kistengreifer wurde so konstruiert, dass die Bedienung möglichst einfach und der Wartungsaufwand gering ist.