Hart­mann Spe­zi­al­ku­gel­häh­ne in inte­grier­ter Bau­wei­se bie­ten eine siche­re und platz­spa­ren­de Alter­na­ti­ve zum Ein­satz ein­zel­ner Arma­tu­ren. Durch die Zusam­men­füh­rung von meh­re­ren Bau­tei­len oder Funk­tio­nen in einem Gehäu­se las­sen sich nicht nur Maße und Gewicht redu­zie­ren, son­dern das Ein­spa­ren von Flansch­ver­bin­dun­gen sorgt auch für zusätz­li­che Sicher­heit.

Die Kom­bi­na­ti­ons­mög­lich­kei­ten sind dabei sehr viel­fäl­tig und kun­den­in­di­vi­du­ell anpass­bar. So beinhal­tet bei­spiels­wei­se ein klas­si­sches Twin Ball Val­ve zwei Kugel­häh­ne in einem Gehäu­se, die wie­der­um mit je zwei zusätz­li­chen Bar­rie­ren aus­ge­stat­tet sein kön­nen. So kann in der Bau­län­ge einer Stan­dar­darma­tur die Sicher­heit um bis zu Fak­tor vier erhöht wer­den. Eine wei­te­re Vari­an­te ist ein Kom­bi­na­ti­ons­ku­gel­hahn bestehend aus einem 3-Wege-Kugel­hahn und zwei Absperr­ku­gel­häh­nen, die in einem Gehäu­se inte­griert sind. Eine Inte­gral­bau­wei­se hat sich auch bei Bohr­loch­kopf-Kom­po­nen­ten in der Öl- und Gas­in­dus­trie sowie der tie­fen Geo­ther­mie bereits als erfolg­reich bewährt. Auch die­se Solid­blö­cke von Hart­mann Val­ves sind stan­dard­mä­ßig mit rein metal­lisch dich­ten­den Kugel­häh­nen aus­ge­stat­tet, die zudem gas­dicht sind. Im Ver­gleich zu Gate Val­ves bie­ten sie eine höhe­re Sicher­heit, da sie weni­ger zum Blo­ckie­ren nei­gen, einem gerin­ge­ren Ver­schleiß unter­lie­gen und nicht mit Fett gefüllt wer­den müs­sen.