Siemens bringt zwei kompakte und robuste Ethernet Switches auf den Markt: Der IEEE 1588 konforme Ruggedcom RSG908C und der Ruggedcom RSG910C senken die Betriebsgesamtkosten, indem sie die Zeitsynchronisation und Datenkommunikation in einem Netzwerk kombinieren. Für enge Einbauverhältnisse bieten die neuen Switches eine integrierte DIN-Hutschiene sowie Schnittstellen an der Gehäusevorderseite. Zudem verfügen sie über redundante Stromeingänge entweder für Wechselstrom oder Gleichstrom, abhängig von der gewählten Stromversorgung. Dadurch werden einzelne Fehlerquellen eliminiert. Die Geräte ermöglichen eine verlässliche Kommunikation in rauen Umgebungen mit stark schwankenden Umwelt- und Klimabedingungen. Damit eignen sie sich insbesondere für den Einsatz in digitalen Substations, im Transportwesen sowie in der Öl- und Gasbranche.

Getestet und zertifiziert für Umgebungen wo extreme Vibrationen, Erschütterungen und Temperaturen herrschen, bieten der Ruggedocm RSG908C und RSG910C hohe Zuverlässigkeit für industrielle Anwendungen, bei denen es auf hohe Bandbreite und Flexibilität beim zukünftigen Ausbau von Netzwerken ankommt. Abhängig von der bestellten Konfiguration haben die Geräte eine integrierte Stromversorgung mit 24/48 Volt Gleichstrom (10 – 60 VDC) oder eine integrierte Stromversorgung mit 85 – 264 VAC / 88 – 300 VDC. Auf Wunsch sind die Switches mit lackierten Leiterplatten (Conformal Coating) ausgestattet.

Der Ruggedcom RSG908C hat insgesamt acht Ports einschließlich vier Gigabit-SFP-Ports, die Anwendern eine sehr große Flexibilität bei der Glasfaserauswahl und der zu überbrückenden Distanz ermöglichen. Dabei lassen sich bis zu vier Geräte (z. B. IEDs) über die 100BASE-FX LC-Ports anbinden. Der Ruggedcom RSG910C hat insgesamt 10 Ports, davon vier Gigabit-SFP-Ports. Anwender können über die 10/100/1000BASE-T RJ45 Ports bis zu sechs Geräte anschließen.