„Innerhalb von gut zwei Monaten haben wir sehr konzentriert eine tragfähige Investorenlösung für die ‚Pralinen-Manufactur Große-Bölting‘ gefunden“, teilt Rechtsanwalt Markus Küthe, Partner der Sozietät Stellmach & Bröckers aus Bocholt, mit. Er begleitet den Anfang April 2020 eingeleiteten Sanierungsprozess rechtlich und unternehmerisch.

Die Unternehmerfamilie Klemens Große-Vehne aus Stuttgart wird sich mit dem geschäftsführenden Gesellschafter der Pralinenbote GmbH aus Rhede, Frank Große-Vehne, bei der ebenfalls in Rhede ansässigen Pralinen-Manufactur – Produzent exklusiver, hochwertiger Pralinen und Schokolade – engagieren.

„Pralinenbote und Pralinen-Manufactur sind eine unternehmerisch überaus sinnvolle Kombination“, erläutert Frank Große-Vehne. „Während wir im Bereich des E-Commerce mit unserem etablierten Pralinenclub gut aufgestellt sind ist die Pralinen-Manufactur bislang im stationären Einzelhandel verankert“.

Frank Große-Vehne bezeichnet es als „Glücksfall“, dass er gemeinsam mit Lukas Große-Bölting seinen Großonkel Klemens Große-Vehne für die Idee begeistern konnte, sich bei der renommierten Pralinen-Manufactur zu engagieren.

„Es ist eine klare Mannschaftsleistung, dass wir sehr zügig eine erfolgreiche Sanierungsperspektive identifiziert haben und uns wirtschaftlich darüber einig sind, wie die Interessen der Gläubiger bestmöglich befriedigt werden können“, ergänzt der vorläufige Sachwalter, Mike Westkamp von der Sozietät GÖRG. Das Verfahren soll zum 1. Juli 2020 eröffnet werden, anschließend wird die Investorenlösung der Gläubigerversammlung vorgelegt.