Zum 21. Innovatorentreffen von Endress+Hauser sind mehr als 500 Erfinderinnen und Erfinder im virtuellen Raum zusammengekommen. Weil die Jubiläumsveranstaltung im vergangenen Jahr, aufgrund der Pandemie, ausfallen musste, waren 2021 gleich zwei Innovatoren-Jahrgänge eingeladen, um Kreativität und Erfindergeist der Firmengruppe zu würdigen. 276 Neuentwicklungen reichte das Unternehmen 2020 erstmals zum Patent ein, 42 weniger als im Vorjahr. Die Zahl der weltweit erteilten Patente erreichte mit 738 einen neuen Höchststand – 61 mehr als 2019. Das Schutzrechte-Portfolio ist ebenfalls so umfangreich wie nie: Mehr als 8.900 Patente und Patentanmeldungen schützen das geistige Eigentum hinter den Produkten, Lösungen und Dienstleistungen von Endress+Hauser vor Nachahmern.

 

Innovation als Erfolgsfaktor

„Dass dies alles während der Coronavirus-Pandemie gelungen ist, trotz besonderer Belastungen und zusätzlicher Aufgaben, ist eine riesige Leistung“, verdeutlichte Angelika Andres, Corporate Director Intellectual Property Rights und Bereichsleiterin Intellectual Property der Firmengruppe. Abteilungsleiterin Dr. Christine Koslowski ergänzte: „Es wurde mit und ohne Maske getüftelt und getestet, im Homeoffice und im Betrieb, mit Teamgeist und digitalen Tools.“

„Innovationen treiben das Wachstum von Endress+Hauser an“, betonte CEO Matthias Altendorf. Nicht zuletzt hätten digitale Tools während der Pandemie geholfen, die physische Distanz zu überbrücken. „Aber Menschen brauchen andere Menschen.“ Der virtuelle Austausch könnte auf Dauer nicht die persönliche Begegnung ersetzen; Beziehungen und Vertrauen könnten nur im direkten Kontakt aufgebaut werden. Der Firmenchef ist überzeugt: „Kooperation, Kollaboration und Kreativität brauchen die physische Nähe.“

 

Fortschritte in vielen Bereichen

Seit 20 Jahren fördert Endress+Hauser den Schutz des geistigen Eigentums mit dem „Patent Rights Incentive Program“. Das jährliche Innovatorentreffen bietet den Erfinderinnen und Erfindern der Firmengruppe dabei eine Plattform für Begegnung und Austausch. Wirtschaftlich bedeutende Patente sowie besonders kreative Erfinderinnen und Erfinder werden mit Preisen ausgezeichnet. Rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter standen hierfür virtuell auf dem Siegerpodest.

„Im Kern geht es bei Innovation immer um Kundennutzen“, führte Chief Operating Officer Dr. Andreas Mayr aus. Diesen Nutzen können neue Produkte und Technologien schaffen, aber auch eine möglichst reibungslose Zusammenarbeit oder beschleunigte Entwicklungsprojekte. Deshalb vergibt das Unternehmen seit etlichen Jahren auch Preise für die Verbesserung von Prozessen sowie das Wiederverwenden bereits entwickelter Lösungen. Auch hierfür wurden Dutzende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Innovatorentreffen 2021 ausgezeichnet.