Widerstandsfähigkeit gegen raue Umgebungsbedingungen, Bedienbarkeit mit Handschuhen und gute Ablesbarkeit – Displays und andere Geräte, die als Human Machine Interface (HMI) in mobilen Arbeitsmaschinen eingesetzt werden, müssen zahlreiche Anforderungen erfüllen. ifm zeigt auf der bauma jetzt die umfangreiche Serie der ecomatDisplays, die genau für dieses Anwendungsfeld konzipiert wurden.

 

Die ecomatDisplays, die ifm mit Bildschirmdiagonalen von 2,8 bis 12,3 Zoll anbietet, sind in Codesys programmierbar und eignen sich zur Steuerung, Parametrierung und Bedienung von mobilen Arbeitsmaschinen. Die HMI können entweder in Kombination mit einer mobilen Steuerung oder als Stand-Alone-Lösung betrieben werden. Alle Geräte haben eine umfangreiche Schnittstellenausstattung, der im Fahrzeug wichtige CAN-Bus gehört dabei zum Standard. Ethernet, USB, analoge sowie digitale Ein- und Ausgänge sorgen für eine optimale Einbindung in die Steuerungsarchitektur Maschine. Bei einigen Modellen kann über analoge Videoeingänge das Bild einer mobiltauglichen Kamera dargestellt werden. Für Benutzereingaben sind die ecomatDisplays je nach Variante mit frei programmierbaren, hinterleuchteten Funktionstasten, Kreuzwippen, einem Drehknopf mit Druckfunktion oder einem Touchscreen ausgestattet. Die Eingabemöglichkeiten – abgesehen vom Touchscreen – lassen sich auch mit Handschuhen sehr gut bedienen. Teilweise sind die LED-Beleuchtungselemente separat und farblich individuell einstellbar.

Die Geräte haben eine erhöhte EMV-Festigkeit und eine E1-Typgenehmigung für den Fahrzeugeinsatz. Die Aludruckguss-Gehäuse der größeren Varianten erfüllen die hohe Schutzart IP65 beziehungsweise IP67, wenn die Anschlüsse mit entsprechenden Steckern versehen oder mit Dichtklappen verschlossen sind. Dadurch lassen sich die ecomatDisplays auch problemlos im Außenbereich einer mobilen Arbeitsmaschine montieren. Typische Einsatzfelder sind Baumaschinen, Maschinen in der Land- und Forstwirtschaft, Kommunalfahrzeuge oder Maschinen für Transport und Logistik.