Getränkedosenabfüller, die Platz sparen und Ressourcen schonen möchten, müssen sich mit einem niedrigeren Ausstoß begnügen. Bis jetzt! Abhilfe schafft nun eine neu entwickelte kompakte Komplettlösung, für die drei erfahrene Zulieferer ihre Kompetenzen gebündelt haben, um auch dieser Zielgruppe einen deutlich höheren Ausstoß in derselben Zeit zu ermöglichen.

Leerdosenhandling und -inspektion in Höchstgeschwindigkeit

Ohne zusätzlichen Versorgungsstrang lässt sich der Füller damit auch dann kontinuierlich und harmonisch mit fehlerfreien, dauerhaft beständig gekennzeichneten Leerdosen beliefern, wenn die Liniengeschwindigkeit über 120.000 zu befüllende Einheiten in der Stunde hinausgeht. Die clevere Kombination aus Vakuum-Transportsystemen von Meyer, Lasercodierung von Domino und Leerdoseninspektion von Heuft verwirklicht das über nur eine Einlaufbahn.

Während Heuft canLine Systeme die Top-Down-Inspektion jeder einzelnen Leerdose übernehmen, um von Einbuchtungen im Bördelrand der Mündung über Beschädigungen sowie Verunreinigungen im sensiblen Schulterbereich direkt darunter bis hin zu eingedellten oder verunreinigten Innenwänden und Fremdkörpern am Boden alle für die Produktivität und Produktqualität kritischen Fehler zu detektieren, befördert der Vakuum-Transporteur Hyvac von Meyer sie, sicher angesaugt, dicht an dicht in hoher Geschwindigkeit an den Erkennungsstationen entlang.

Vakuum-Transport, Lasercodierung und Codeverifikation

Zur zuverlässigen High-Speed-Codierung mit dem Faserlaser F720i von Domino werden sie dann so stabil über die Hytrans-Vakuumbrücke von H. F. Meyer transportiert, dass Mindesthaltbarkeitsdaten und weitere Informationen gestochen scharf und dauerhaft auf der Außenseite des Dosenbodens aufgebracht werden können. Im gleichen Arbeitsgang übernimmt eine intelligente Farb-Sensorkamera von Heuft deren Rücklesung und inhaltliche Verifikation. Dass die Codierung schon vor dem Füller anstatt wie üblich hinter dem Pasteur stattfindet, erspart das aufwändige doppelte Wenden von Vollgut.

Alle als fehlerhaft identifizierten Leerdosen leitet der Heuft pusher konsequent aus, so dass nur einwandfreie die Füllmaschine erreichen. Sicher befüll- und verschließbar sowie eindeutig gekennzeichnet, werden sie über lediglich eine Bahn dorthin transportiert. Dass dies jetzt sogar bei Linienleistungen von mehr als 120.000 abzufüllenden Getränkedosen zuverlässig funktioniert, ist das Ergebnis der erfolgreichen Kooperation der drei leistungsstarken Partner.

Die gemeinsame Komplettlösung ist demnächst für alle erhältlich, die ohne ausufernde Kosten auf engstem Raum ein sicheres Handling, eine klare Kennzeichnung, eine präzise Inline-Inspektion und eine fehlerfreie Getränkedosenabfüllung in höchster Geschwindigkeit verwirklichen wollen. Sie wird auf der drinktec 2022 am Meyer-Stand B4.223 ausgestellt, der Leerdoseninspektor Heuft canLine zusätzlich auch am Heuft-Stand B4.319/512 und der F720i Faserlaser am Domino-Stand C6.449.