Technip Energies hat Yokogawa Australia, Tochtergesellschaft der Yokogawa Electric Corporation, beauftragt, ein integriertes Produktionsführungssystem für die Anfangsphase („Phase 0“) des YURI Green Hydrogen Project (YURI) zu liefern. In Australien soll die bisher größte Anlage dieser Art zur Herstellung von erneuerbarem Wasserstoff im industriellen Maßstab errichtet werden.

Die Wasserstoffanlage wird in der Pilbara-Region in Westaustralien von einem Konsortium gebaut, das sich aus den Unternehmen Technip Energies und Monford Group zusammensetzt; es ist für die Planung, die Beschaffung, den Bau und die Inbetriebnahme (EPCC) der Anlage zuständig. Das Projekt umfasst eine 18- Megawatt-Photovoltaikanlage, ein 8- Megawatt-Batterie-Energiespeichersystem (BESS) und einen 10- Megawatt-Elektrolyseur. Die Anlage wird mit kohlenstofffreier Solarenergie bis zu 640 Tonnen grünen Wasserstoff pro Jahr produzieren. Der Wasserstoff wird als Ausgangsstoff für die Produktion von grünem Ammoniak1 in einer benachbarten Ammoniakanlage der Yara Pilbara Fertiliser (YPF) verwendet. YPF ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von Yara International ASA, einem der weltweit größten Hersteller von Mineraldüngern auf Stickstoffbasis. Die Inbetriebnahme ist für 2024 geplant; die Produktion von Ammoniak unter Verwendung von grünem Wasserstoff ist eine Premiere für den australischen Markt.

Für dieses Projekt wird Yokogawa Australia ein integriertes System zur Produktionsführung, bestehend aus Yokogawas Prozessleitsystem CENTUM VP und dem Collaborative Information (CI) Server als Datendrehscheibe, bereitstellen. Der CI-Server unterstützt diverse Kommunikationsstandards und ermöglicht ein zentralisiertes Management sowie eine schnelle Entscheidungsfindung durch die Integration großer Datenmengen aus den vielen verschiedenen Anlagen, die nicht nur in der Wasserstoffanlage selbst, sondern auch in der angrenzenden Ammoniakanlage von YPF eingesetzt werden. Diese Aspekte und die Skalierbarkeit der Lösung im Hinblick auf künftige Erweiterungen der Produktionsanlagen waren ausschlaggebend dafür, dass Yokogawa Australia den Zuschlag von Technip Energies erhalten hat.

Koji Nakaoka, Vice President von Yokogawa erklärte: „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Technip Energies und unseren Partnern bei diesem Vorzeigeprojekt für grüne Energie. Angesichts der großen Veränderungen im wirtschaftlichen Umfeld versuchen viele Unternehmen, durch die Umwandlung bestehender Geschäfte und die Zusammenarbeit mit neuen Partnern Mehrwert zu schaffen. Deshalb ist auch die Integration von Betriebsdaten zwischen Unternehmen und nicht zuletzt zwischen verschiedenen Anlagen zwingend erforderlich. Yokogawa wird bei diesem innovativen Projekt das Konzept „System von Systemen“ (SoS) umsetzen und so zur Wertschöpfung beitragen. Mit unserer Kernkompetenz im Bereich Messen und Vernetzen werden wir die Nutzung neuer Energieressourcen wie Wasserstoff und Ammoniak vorantreiben.“