Die funk­tio­na­le Sicher­heit von Maschi­nen und Anla­gen ist in der Pro­duk­ti­on von zen­tra­ler Bedeu­tung. Mit dem PRO­FI­safe-Schnitt­stel­len­mo­dul SK TU4-PNS bie­tet Nord Dri­ve­sys­tems ein wei­te­res Plus an Sicher­heit. Die Opti­ons­bau­grup­pe erfüllt die höchs­ten Sicher­heits­an­for­de­run­gen, erlaubt die fle­xi­ble Inte­gra­ti­on ver­schie­dens­ter Sicher­heits­kom­po­nen­ten und gewähr­leis­tet die siche­re Kom­mu­ni­ka­ti­on in Pro­fi­net-Umge­bun­gen.

PRO­FI­safe ist die welt­weit füh­ren­de und durch­gän­gi­ge Tech­no­lo­gie für Sicher­heits­an­wen­dun­gen in der Fer­ti­gungs- und Pro­zess­au­to­ma­ti­sie­rung. Mit SIL3 und PLe (Per­for­mance Level e) Kate­go­rie 4 erfüllt das feh­ler­si­che­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­to­koll die höchs­ten Sicher­heits­an­for­de­run­gen. Zusam­men mit einer siche­ren PLC kom­mu­ni­ziert die Antriebs­elek­tro­nik über PRO­FI­safe zuver­läs­sig im Pro­fi­net.

Über Steck­ver­bin­dun­gen kön­nen siche­re Ein- und Aus­gän­ge zum Bei­spiel für Not-Aus-Schal­ter und Licht­git­ter mit der Appli­ka­ti­on ver­bun­den wer­den. Für die Über­wa­chung der siche­ren Antriebs­funk­ti­on kann ein Dreh­ge­ber ange­schlos­sen wer­den. Das Modul ver­fügt über zwei red­un­dant arbei­ten­de Mikro­pro­zes­so­ren und ist selbst­über­wa­chend.