Der automatische Außenpolmagnet, der kürzlich von Goudsmit Magnetics aus Waalre entwickelt wurde, eignet sich für die Verarbeitung großer Kapazitäten von Futtermitteln und Schüttgut. Der auf dem Victam-Stand 1351 gezeigte Magnet kann für die Aufnahme in Schiffsentladeanlagen verwendet werden und dient dem Schutz der Maschinen.

Formen, Mahl- und Mischanlagen können durch unerwünschte Metallpartikel beschädigt werden. Der Außenpolmagnet ist für die Grobabscheidung vorgesehen und trennt Teile größer als zwei Millimeter. Für die Abscheidung feinerer Metallpartikel sind Magnetstäbe geeignet. Die vollautomatische Reinigung ist in das Prozesssystem integriert und erfolgt auf Knopfdruck, ohne dass ein Bediener eingreifen muss.

Durch die geringe Einbauhöhe von 500 Millimeter lässt sich das System leicht in bestehende Anlagen einbauen. Freifall-Linie An der Außenseite des völlig glatten Gehäuses sind zwei leistungsstarke Fangmagnete angebracht, die je nach Ausführung grobe oder sehr feine Eisenpartikel aus verschiedenen Materialströmen abscheiden. Der äußere Kernmagnet ist mit Neodym-Eisen-Bor-Magneten für den Einbau in Freifallstrecken ausgestattet. Ein Vorteil dieser Außenkern-Baugruppe ist, dass es im Inneren zu keiner Brückenbildung oder Verstopfung des Materials kommen kann. Da der Ventilkasten vollständig in die Konstruktion integriert ist, bleibt die Einbauhöhe begrenzt.

Anwendung finden solche Magnete in Schiffsentladeanlagen, bei der Annahme, in Abfüllanlagen oder bei der Silobeschickung. Eine pneumatische Steuerung sorgt für die Abreinigung des Magneten. Diese wird über ein 24V-DC-Signal gestartet und läuft dann vollautomatisch ab. Der Außenpolmagnet ist in verschiedenen Ausführungen bis zu einem Einlass/Auslass von 300×1000 Millimeter erhältlich. Er ist für große Leistungen bis zu 200 Kubikmeter/Stunde geeignet.