Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ausbildung zum Explosionsschutzbeauftragten

18. August21. August

€1790 – €1890
Ausbildung zum Explosionsschutzbeauftragten Haus der Technik

Der Explosionsschutzbeauftragte sorgt durch regelmäßige Begehung der Arbeitsbereiche und Mitarbeiterschulung für fachkundige Prävention. Er fungiert auch als Schnittstelle zwischen dem Unternehmen, Versicherungen, Behörden und der Feuerwehr.

Die viertägige Ausbildung widmet sich den rechtlichen Bestimmungen, Schadensereignissen und Schutzmaßnahmen. Schwerpunkte sind die Erstellung der erforderlichen Dokumente, wie Explosionsschutzdokumentation, Gefährdungsbeurteilung und Gefahrenabwehrplan.

Der elektrische und nicht-elektrische Explosionsschutz wird erläutert mit Regelwerken und Prüfungsarten. Die Zündquellenanalyse wird mit einer Übung vertieft. Zum konstruktiven Explosionsschutz gibt es Tipps zur Vermeidung von Zündquellen und für technische Schutzmaßnahmen. Ein Experimentalvortrag macht Explosionsgefahren und Schutzmaßnahmen anschaulich.

Die Veranstaltung schließt nach einer Zusammenfassung der Aufgaben des Explosionsschutzbeauftragten mit einer schriftlichen Abschlussprüfung ab.

Zum Thema

Explosionen stellen eine große Gefahr für Unternehmen dar, die mit Gefahrstoffen wie brennbaren Gasen, Dämpfen, Aerosolen oder Stäuben umgehen. Jedes Jahr entsteht aufgrund von Explosionen großer Schaden in deutschen Unternehmen. Dabei geht es nicht nur um den immensen finanziellen Verlust durch die Vernichtung von Betriebskapital oder den nachfolgenden Ausfall der Produktion, sondern es entstehen dabei auch schwere Personenschäden und schlimme Schäden an der Umwelt. Darum ist es umso wichtiger, Explosionen bereits im Vorfeld, mittels eines qualifizierten vorbeugenden Explosionsschutzes, zu vermeiden.
Die dafür notwendigen, sehr umfassenden und technisch hoch anspruchsvollen Maßnahmen unterliegen strengen rechtlichen und versicherungstechnischen Auflagen. Der Unternehmer alleine ist mit der Einhaltung der Auflagen oft überfordert und so ist es, gerade bei größeren Unternehmen, ratsam, einen fachlich qualifizierten Explosionsschutzbeauftragten einzusetzen. Dabei ist, ähnlich wie beim Gefahrstoffbeauftragten, der Begriff “Explosionsschutzbeauftragter” gesetzlich nicht geschützt.

Programm

1. Tag, 09:00 – 17:15 Uhr

09:00 Einführung, Recht, Gefahren/Schutzmaßnahmen – Teil I

  • Einführung in die Thematik
  • Begriffsbestimmungen
  • rechtliche Grundlagen im Explosionsschutz

Dipl.-Ing. Jens-Christian Voss, Ingenieurbüro Voss, Friedberg

13:15 Einführung, Recht, Gefahren/Schutzmaßnahmen – Teil II

  • Schadensereignisse erläutert
  • Gefahren durch Explosionen, Schutzmaßnahmen
  • Explosionsschutz und Instandhaltung

Dipl.-Ing. Jens-Christian Voss

17:15 Ende des 1. Veranstaltungstages

2. Tag, 09:00 – 17:15 Uhr

09:00 Elektrischer Explosionsschutz

  • Verantwortung des Herstellers / des Anlagenbetreibers
  • ATEX als Schnittstelle zwischen Hersteller und Anwender
  • getrennte Betrachtung Gase/Stäube aufgrund unterschiedlicher Zündverhalten
  • Gerätekennzeichnungen juristisch (ATEX) und technisch (IEC/EN) bei Gasen und Stäuben
  • Zündschutzarten
  • erhöhte Sicherheit, Eigensicherheit
  • Kapselungen
  • eigensicherer Kreis, Stromkreistypen
  • galvanische Trennung

Gerhard Jung, ATEX-TEAM, Mannheim

13:15 Nichtelektrischer Explosionsschutz: Zündgefahren durch Funken – Grundlagen und Maßnahmen zum Explosionsschutz

  • Aufbau des europäischen und deutschen Regelwerks des nichtelektrischen Explosionsschutzes
  • Begriffsdefinitionen
  • Zündgefahrenbewertung an Betriebsmitteln – normative Grundsätze
  • mechanische Zündenergien und davon ausgehende Explosionsgefahren
  • Zündwahrscheinlichkeiten mechanisch erzeugter Funken: Schlag-, Schleif- und Reibvorgänge
  • Schutzmaßnahmen
  • Prüfung mechanischer Arbeitsmittel

Dipl.-Ing. Thomas Grunewald,
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), Fachbereich 2.1 “Explosionsschutz Gase, Stäube”, Berlin

17:15 Ende des 2. Veranstaltungstages

3. Tag, 09:00 – 16:30 Uhr

09:00 Betreiberverantwortung:

  • Sichere Anlagen durch erweiterte Zündgefahrenbewertungen.
  • Wechselwirkungen der Betriebsmittel untereinander/mit der Umgebung
  • Qualifikation der Mitarbeiter/Verfahrensanweisungen; Delegation von Verantwortungen
  • Prüfen und Instandhalten
  • Nachweis aller Maßnahmen auf Eignung/Umsetzung durch Explosionsschutzdokument

Gerhard Jung, ATEX-TEAM, Mannheim

13:15 Konstruktiver Explosionsschutz

  • Maßnahmen des Explosionsschutzes
  • Kenngrößen im Explosionsschutz
  • Fakten zum Staub-Explosionsschutz
  • Vermeidung wirksamer Zündquellen
  • Bauweisen und technische Schutzmaßnahmen – Funktionsweisen und deren Vor- und Nachteile
  • Detektionsmöglichkeiten

Dipl.-Ing. Ulrich Lamerz,

International Explosion Protection (IEP) Technologies GmbH, Ratingen

16:30 Ende des 3. Veranstaltungstages

4. Tag, 09:00 – 16:30 Uhr

09:00 Experimentalvortrag: Verhüten von Bränden und Explosionen in der betrieblichen Praxis

  • Explosionsschutzgefahren durch Stäube, Dämpfe oder Gase
  • Darstellung der wichtigsten Zündquellen
  • Vorstellung von erprobten Schutzmaßnahmen
  • Schadensfälle aus der Praxis

Dr. rer. nat. Peter Krommes,

ö.b.u.v. Sachverständiger für Gefahrstoffe, Gefahrstoffberatung Dr. Krommes, Neumarkt

12:30 Organisation des Explosionsschutzes, Brandschutzmanagement, Abschlussprüfung

  • Prüfungsvorbereitung (vor der Mittagspause)
  • “Der Explosionsschutzbeauftragte“ – Aufgaben, Rechte, Pflichten
  • Verantwortung und Haftung?
  • schriftliche Abschlussprüfung
  • Explosionsschutz im Internet – wo finde ich was?

16:30 Ende der Veranstaltung

Zielsetzung

Durch Explosionen entstehen in den Unternehmen große Schäden. Darum ist es für Unternehmer wichtig, einen qualifizierten vorbeugenden Explosionsschutz zu betreiben.

Die Ausbildung “Explosionsschutzbeauftragter“ qualifiziert zum fachkundigen Mitarbeiter, dessen Aufgabe darin besteht, den Unternehmer in allen Belangen des vorbeugenden Explosionsschutzes zu beraten und zu unterstützen.

Teilnehmerkreis

Das Seminar “Ausbildung zum Explosionsschutzbeauftragten” richtet sich an alle, die im Unternehmen für den Bereich Brand- und Explosionsschutz verantwortlich sind oder diese Aufgabe zukünftig übernehmen.

Insbesondere sind Brandschutzbeauftragte, Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Störfallbeauftragte oder Umweltschutzbeauftragte angesprochen. Die Ausbildung richtet sich auch an Personen, die sich in sonstiger Weise mit dem Thema Explosionsschutz beschäftigen, wie Versicherungsfachleute, Planungsingenieure oder andere interessierte Personen.

Weiterführende Links zu “Ausbildung zum Explosionsschutzbeauftragten”

Details

Beginn:
18. August
Ende:
21. August
Eintritt:
€1790 – €1890
Veranstaltung-Tags:
, , ,
Website:
https://www.hdt.de/ausbildung-zum-explosionsschutzbeauftragten-h050122481?number=H050080750

Veranstaltungsort

Maritim Strandhotel Travemünde
Trelleborgallee 2
Lübeck, 23570 Deutschland
+ Google Karte anzeigen
Telefon:
04502 890
Website:
https://www.maritim.de/de/hotels/deutschland/strandhotel-travemuende-ostsee/unser-hotel?utm_campaign=yext&utm_source=trv&utm_medium=local

Veranstalter

Haus der Technik
Telefon:
+49 (0) 201 1803 1
E-Mail:
information@hdt-essen.de
Website:
http://www.hdt-essen.de